Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1484844
Reiseblätter vom 
Jahr 1834. 
171 
der Ansicht aus angemessener Ferne keinen Eintrag thut. Die Büekbildßf 
((116 Ehemaligen Aussenseiten), auf blauem Grunde, sind minder bedeutend 
lljld Vvohl nur Schlllürbßlten. Leider hatten die Bilder hie und da gelitten und 
sind nicht auf ganz genügende Weise restaurirt.  Im Westchore steht 
eine Reihe inderer bedeutender Gemälde niederdeutscher Schule, die zwar 
zum Theil eschadlgt, _]edoch durch keine Restauration verdorben sind. 
Unter diesen erwahne ich zuerst zweier Altartlügel, welche zu einem Altar- 
schreine gehören, der im südlichen Kreuzarme steht. Das Schnitzwel-k 
dieses Sclireines ist nicht mehr vorhanden, wohl aber noch der gemalte 
Untersatz mit den Brustbildern Christi, der Maria und des Johannes; jene 
Flügel enthalten auf ihren Hauptseiten die stehenden Figuren Christi (mit 
der Dornenkrone) und der Maria, diese beiden auf Goldgrund, auf den 
Ruckselten die Verkündigung; das Bild, darauf die Maria befindlich, ist 
der Lange nach durchbrochen. Es kündigt sich in diesen Bildern ein 
ßl"ßlltllülllll(lllßl' Meister an: die Coni iosition der Fi uren ist zwar nicht eben 
gräindios, die Köpfe dagegen von ainzieliendein, ängemein mildem Aus- 
druck; die Malerei ist eigenthümlich weich und zart, die Carnation sehr 
rosig, wohl zu sehr; auch ist etwas Modernes in dem Ausdruck der Köpfe 
und mehr noch in der Art des Faltenwurfes nicht zu verkennen; das Ge- 
Sicht der Maria in der Verkündigung ist augenscheinlich eranachisch. Die 
anderen Bilder (mit Ausnahme einiger minder bedeutenden) bilden zusam- 
men ein_Altarwer_k. Das Mittelbild, quer durchbrochen, stellt in nicht 
55255511 Fägllfßnhdie Bekehrung des Saulus vor, mit kecken Rittern, wie 
wa ranac mat und "t   t.  11- 1- d "b 
zu stellende Bild, elitärÄiiliheäiii113?däiiafsziitiisiifcidlis; 831121131 
gäingfsltlänit del" Eflltersatz die Brustbilder der vier Kirchenlehrer; die 
g. en 1a en au der ein S "t 'bl' 1 He'l' e auf der anderen den 
Petrus und Paulus. Diese (lgtzthlnc bhiileilic Xposteig sind genau einer Dü- 
TeWSClIEH Üemposition, die in seiner kleinen Passion vorkommt, entnommen; 
ÜUIHSIIIÜ. sie minder kräftig aufgefasst, in den Verhältnissen gedehnter, im 
sgiääläge X3131;  inoderneri däMalereidderbbeäden Koäfe sie: 31231211318 
7 urer erinner. ie eine er ei en wei ic 
eine heilige Barbara, ist dagegen ganz eine cranach'sche Figur. Die übrigen 
Gestalten sind cigenthümlicher und haben Vieles, was an den Meister des 
vorigen Werkes erinnert; es ist dieselbe weiche, ein wenig moderne An- 
niuth und ganz dieselbe Art der Malerei, wobei nur jenes allzurosige Colorit 
einem in Etwas kräftigeren hintangesetzt ist. In Erwägung dieser ange- 
gebenen Umstände bin ich sehr geneigt, beide Werke dem jüngeren Cra- 
liach zuzuschreiben, und ich möchte ihn selbst für den Meister der oben 
genannten Vermählung der heiligen Katharina irii Merseburger Dome hal- 
ten; er würde sodann freilich als ein sehr tüchtiger und liebenswürdiger 
Künstler erscheinen.   
Interessant war es mir, in einem zu den ehemaligen Klostergebäudcii 
gehörigen Nebenraume eine Reihenfolge neuer Gemälde zu sehen, welche 
demnächst in dem hohen Chore (dem osthchen) des Domes aufgestellt 
werden sollen. Sie sind im Auftrage des Domhcrrn von Ambach, während 
seines Aufenthaltes in Rom in den Jahren 1820 bis 1824, von deutschen 
Künstlern ausgeführt worden und von ihm testamentarisch dem Dome ver- 
macht, Sie enthalten, Begebenheiten aus dem Leben Christi darstellend, 
die Hauptlehren der christlichen Religioiit und bieten, in gleicher Grösse 
(4 Fuss 9 Zoll hoch, 3 Fuss 6 Zoll breit) ausgeführt, interessante Ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.