Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1484754
162 
Deutsche Kirchen und ihre Denkmäler. 
Mittelschiffes und der Seitenschiffe, sind gothisch.  In einer Kapelle hinter 
dem Hauptaltar steht der Sarkophag des heiligen Bischofes Otto von Bam- 
berg (gest.1139), eine nicht verwerfliche Arbeit aus der Zeit des vierzehnten 
Jahrhunderts; oben die Gestalt des Bischofes, an den Seiten kleine E9111- 
genfiguren. 
Die Karmeliterkirche, früher einem, seit 1157 bestehenden Bene- 
diktiner-Nonnenkloster gehörig. An der Kirche ist als einziger Rest roma- 
nischen Styles das vermauerte Portal zwischen den beiden Thürmen zu 
erwähnen, welches mit dem Zikzak-Ornament und an den Seiten mit zwei 
Löwen versehen ist. Von dem Kreuzgange neben der Kirche haben zwei 
Seiten noch die alten rundbogigen Arkaden. Die Kapitäle sind auf sehr 
mannigfache Weise mit Laubwerk, zuweilen auchmit Thieren, verziert, 
und zwar mit leicht aufliegendem, schon rein germanischem Blattwerk von 
vorzüglicher Arbeit. 
REI 
SEBLÄTTER 
VOm 
Jahr 1834. 
(Museum, 
Blätter 
für 
bildende Kunst, 
191 
Halle besitzt schätzbare Denkmäler des Mittelalters. An seinen 
Kirchen überraschte es mich, Anklänge an diejenige Weise des gothischen 
Bausystems zu finden, die sich in England am Schlusse des Mittelalters zu 
eigenthümlicher Blüthe ausgebildet hat. Besonders ist dies der Fall bei 
der Moritzkirch e. Man unterscheidet an dieser Kirche verschiedene 
Weisen, welche jedoch sämmtlich den Stempel der späteren Zeit tragen; 
der westliche (vielleicht ältere) Theil ist einfacher, die Pfeiler im Innern 
Sllld 10h achteckig, 011116 Gliederung, die Strgbepfgilgr Qhne Vgpziefung; 
der östliche Thßil, besonders der Chor (vom Jahr 1388), ist reicher orna-- 
mentirt, die Pfeiler sind mit leichten Halbsäulchen versehen, die Strebe- 
pfeiler wachsen organisch in verschiedenen Absätzen empor , und sind an 
ihren Seiten mit zierlichem Leistenwerk geschmückt; Fenster und Thüren 
liegen hier in tiefen Nischen und an der vorderen Einfassung der Bögen 
hängt ein frei durchbrochenes Ornament. Schiff und Seitenschiße sind gleich 
hoch, Alles mit reichem Sterngewölbe bedeckt; in der Mitte bilden die 
Gurte einen irallbellartig niederhängenden Zapfen. Die Versehlingung der 
Fensterstäbe ist willkürlich, und, wie das Wesentlichste der angegebenen 
Punkte, nach englischer Art gebildet. In der am Markt belegenen Lieb- 
frauenkirche (1530-1554) ist das Sterngewölbe noch ungleich reicher; 
die Gurte treten hier zuweilen, freischwebend, über einander vor, und in 
der Mitte bilden sie einen ähnlichen Zapfen. Hier sind sämmtliche Pfeiler 
ohne Gliederung, achteckig, aber mit eingezogenen, concaven Seitentlächen 
und ungemein schlank. Natürlich fehlt aber bei solcher Anordnung sowohl
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.