Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1484645
Reiseblätter vom Jahr 
1832. 
151 
mit dem Eselskinnbacken schlägt, sind als solche deutlich erkennbar; doch 
auch sie mögen, nach der Symbolik jener Zeit, noch eine tiefere Bedeu- 
tung haben , den Simson 
nemlich als ein Sinnbild für 
Q Christus vorführen. Endlich 
sind auf zwei Feldern eben- 
Kf falls doppelt, ein iilump- 
füssiger Centaur und ein 
 Löwe, auf welchen jener 
Yrä  eigen Pfeil abzuschifscn 
   k ß sc eint, vorhanden. uch 
gfX-ÄQXXNÄ hiebei liegt die Nothwen- 
A  ügkeit einer symbolischen 
usdeutung nahe.  Irn 
x w  künstlerischen Belang er- 
wyx-q. x j scheinen die Reliefs aller- 
l X2 X7 N dings noch roh, in der Bil- 
XX 3 dung der Gestalten noch 
x l  ohne rechtes Verhältniss; 
1  namentlich die Köpfe sind 
f  durchgängig zu gross. Doch 
sind dies die Fehler einer 
j i? beginnenden Kunst. Mo- 
, X- tive traditionell byzantini- 
[X f  scherBildungsweise sind ge- 
(f X J  j ring und nur bei den Ge- 
f jhxj stalterl des Jehovah wahr- 
Ojf ff l  f, zunehmen. Sonst zeigtmeist 
i " Alles eine Art freierBehand- 
K   "XX l x lung, Arme und Füsse, be- 
Vj v-J   sonders die letzteren, schon 
f F"  einen Anfang von natürli- 
f l chem Formensinn. Auch hat 
x die Gewandnng hin und wie- 
x  X XX  der leichte und freie Motive, 
X. und selbst die Körperbewe- 
X gnngen haben manches naiv 
t   Ansprechendeä. Es istdüber- 
 aus merkwür i , in iesem 
Werk, aus allergRohheit und 
allem Ungeschick heraus, 
9x, doch schon das lebendige 
 Pulsiren eines natürlich rei- 
 . ( ncn Kunst-Triebes wahrzu- 
   nehmen. 
I d, Auf einem Felde jedes 
K  Thürflügels ist ein hervor- 
xx- 1' stehender Löwenkopf mit 
dem Pfortenring angebracht. 
Auf den Kreuzpunkten der Rahmen finden sich Ikleine menschliche Köpfe, 
härtige und nnbärtige, mit schhchtem und mit krausem Haar. An dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.