Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1484590
146 
Deutsche 
Kirchen und ihre Denkmäler. 
Endlich werden in jenem Vaterländischen Museum von Goslar noch 
einige alle Holzfiguren und Bilder, der mehrfach beschriebene Grabstein 
der Mathilde, andere Grabsteine, grosse Tapeten mit Heiligenüguren vom 
Ende des sechzehnten Jahrhunderts, so wie einige Säulen aus der Krypta 
des Domes, deren abgestumpfte hVürfelkapitäle in schwachem Relief ver- 
ziert sind, aufbewahrt. 
Die vorstehenden Mittheiltmgen gehören zu einer Reihe von Aufsätzen, 
die ich unmittelbar nach der Reise (1832) für den ersten Jahrgang meiner 
Zeitschrift Hliluseum, Blätter für bildende Kunst," niedergeschrieben hatte. 
Die Aufsätze brachen mit Goslar ab. Ich finde unter den Blättern jener 
Reise noch weitere Notizen und Studien, von denen ich Einiges dieser 
Sammlung ebenfalls einverleiben zu dürfen glaube. 
Friedberg, im Hessen-Darmstädtischen, zog mich durch seine ma- 
lerische Lage auf der Höhe, durch seine schönen Mauerthürrne, durch seine 
gmsse Stadtkirehe,  die der Marburger Elisabethkirehe ähnlich, wenn 
auch minder durchgebildet erschien,  durch seine tief in den Fels ge- 
grabenen Brunnen an. Einer dieser Brunnen, das sogenannte Juden- oder 
Römerbad, war mir besonders merkwürdig. An seinen WVänden laufen 
steinerne Treppen, in sechs Absätzen, jeder Absatz zu 12 Stufen, hinab. 
   
m1 qilngyälßäf 
 MMW k?!  
 f 
Proül der Console. 
unterwölbt; ihre Podeste ruhen jedesma] auf einer Säule, 
eine (Jonsolc und im Winkel eine Viertelsäule correspon- 
Die Treppen sind 
der an der Wand 
Mßäßllifllng aber 110011 immer höchst einfach, mehr einer ausgeschnittenen Zeich- 
nung als wirklicher Plastik entSPrechend. Das Ganze gehört wohl sehr sicher 
dem elften Jahrhundert an.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.