Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1484289
Studien 
in Berlin und der Umgegend. 
115 
den Gewölbgurten ursprünglich in solcher Weise beschaffen gewesen, 
möchte ich dagegen in Zweifel ziehen. 
Bei der Renovation ist, wie es scheint, auch den in der Kirche vorhan- 
denen Bildern eine nähere Sorge gewidmet worden. Doch hängen sie jetzt 
zum Theil so wenig günstig, dass ein Urtheil über ihre Beschaffenheit jetzt 
fast schwerer 1st als früher; ich habe es daher im Obigen bei der vor 
Jahren niedergeschriebenen Schilderung belassen. Die auf Cranach's Rich- 
tung bezogenen Bilder werden übrigens doch nur unter dem Collectivbegriif 
Cranaclfscher Schule zu fassen sein. Der Altar der Kirche erscheint jetzt 
als einfacher Tisch, hinter dem ein Cruciiix aufgerichtet steht. Der Raum 
um den Altar  die Seiten des Chorschlusses unter den Fenstern  haben 
durch Fresken von C. H errmanns Hand, Patriarchen, Propheten, Evan- 
gelisten und Apostel darstellend, eine bedeutender wirkende Ausstattung 
erhalten.  
Versehiedenartiges künstlerisches Interesse veranlasste mich mehrfach, 
zum Besuch der Kirche von Bernau. Die Architektur derselben, schon 
dem weiter vorgerücktem Mittelalter angehörig, ist nicht von ungewöhn- 
licher Bedeutung, doch in manchen Einzelheiten wohl bcachtenswerth. Die 
Schiffe  auf der Nordseite zwei Seitenschife  sind gleich hoch, die 
Pfeiler im Chor rund mit je drei oder vier Halbsäulchen, die zwischen 
den Schiffen zum grösseren Theil achteekig mit je acht Halbsäulchen. Das 
Gewölbe hat bunte Gurtverschlingungen; daran eine Inschrift, die als Voll- 
endungszeit des Baues das Jahr 1519 angibt. Die Sakristei der Kirche ist 
besonders zierlich; ihr Gewölbe ruht auf einer in der Mitte stehenden 
Säule, deren Schaft mit gewundenen Stäben geschmückt und deren Kapitäl 
mit einem Blattkranze umschlungen ist. Consolen an den Wänden zeigen 
eine nicht minder ansprechende Weise spätgothischcr Ornamentik. 
 x 3  
NNJVÄLKW
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.