Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1484156
102 
Denkmäler. 
und ihre 
Deutsche läirchexx 
hat ein halbes Kuppelgetvölbe.  Der Bau gehört hienach der Periode 
des Uebergatlgsstyles an; das Jahr der Erbauung ist unbekannt. Die Kirche 
gilt, ihrem Namen entsprechend, ursprünglich als Besitzung des Templer- 
"Ytletlsä sie soll mit andern Gütern desselben an den Johanniterorden ge- 
fallen sein und wurde von dem letzteren im Jahr 1435 der Stadt Berlin 
verkauft. 
In der Kirche ist ein ansehnliches Altarwerk cranaehischer C0mp0si- 
tion, das Martyrthum der heil. Katharina auf dem Mittelbilde und einzelne 
Gestalten weiblicher Heiligen auf den Innen- und Aussenseiten der Flügel 
darstellend. Unter einigen Holzschnitzwerken zog mich zumeist ein Altar- 
schrein von nicht erheblicher Grösse an, in welchem die reliefartig gear- 
beiteten Figuren einer Maria mit dem Kinde und zweier weiblicher Hei- 
ligen zu ihren Seiten befindlich waren. Die Arbeit gehört zu den frühsten 
dieser Gattung; das Architektonisch-Ornarnentistische daran war noch in 
einfacher Strenge gehalten, die Gewandung im edeln, weichen Flusse ger- 
manischer Linien, die Köpfchen von ganz nngemeinem Liebreiz. 
Neuerlich ist die Kirche restaurirt und wesentlich verändert worden. 
Unter der "fünche, die im Innern ihre Wände bedeckte, fanden sich dabei 
Spurerfvon roher iigürlicher Malerei, welche, wie es scheint, das ganze 
Innere erfüllte.  
Zu mancherlei eigenthümlichen Beobachtungen gaben sodann die Kir- 
chen von Berlin selbst Veranlassung. Unter diesen interessirte mich ganz 
besonders die sehr eigenthümliche Klosterkirche, deren damals im 
Innern ziemlich verwahrloster Zustand ihr, wenigstens in malerischer Be- 
ziehung, einen doppelten Reiz gab. Ich zeichnete tieissig in ihr und schrieb 
über sie (für das von L. von Ledebur herausgegebene „Allg. Archiv für 
die Geschichtskunde des Preuss. Staates," Bd. lV, Heft 3) einen kleinen 
Aufsatz nieder, den ich hier folgen lasse:  
"Der Bau mit gebranntem Stein hat in den nordöstlichen Provinzen 
von Deutschland, in der Mark, in Mecklenburg, Pommern und Preussen, 
eine eigenthümliche und von den Sandsteinbauten der übrigen Provinzen 
verschiedene Entwickelung des gothischen Styles zur Folge gehabt. Von 
dem vorgothischen, rundbogigen Baustyl finden sich, im Verhältniss zur 
Gesammtmasse, nur wenig vereinzelte Beispiele, da das Christenthum mit 
seiner Kunst in diesen Gegenden erst im zwölften Jahrhundert, dem letzten 
des Rundbogenstyles, Wurzel fasste. 
In dieser ersten Periode, bis in den Anfang des dreizehnten Jahrhun- 
derts, bediente man sich neben dem gebrannten Stein häufig des Granits, 
welcher zirregelmässigen Quadern behauen wurde; doch hinderte die Schwie- 
rigkeit der Bearbeitung desselben eine jede Detaillirung der Formen. Auch 
später kommt dieser Stein, aber schlechter bearbeitet, insbesondere bei den 
Dorfkirchen granitreieher Gegenden vor. Bei dem Bau mit gebranntem 
Stein wandte man den Granit in der Regel zum Fundament an; zuweilen, 
und zwar in den Küstengegenden, auch den sogenannten schwedischen 
Stein (eine Art Kalkstein), so dass z. B. der Fuss des Gebäudes aus Granit, 
das Fussgesims aus schwedischem Stein besteht. Säulen von diesem Stein 
aus der letzten Zeit des Mittelalters linden sich mehrfach, z. B. an der 
NVallkirchEb Zll Stettin. Auch des gewöhnlichen Sandsteines bediente man 
sich hie und da, doch nur selten, zu Kapitälen oder auch zu gewissen 
Gesimsen. 
Die Anfertigtmg des gebrannten Steines erlaubte denselben nur in klei-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.