Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1484147
n. Studien in 11mm und der Umgegiend. 101 
Thür sah ich ein herrliches Basrelief, die Verkündigung vor-stellend: links 
der Enge], rechts Maria. oben Gott Väter; sehr lieblich ist das von diesem 
in den Strahlen xiiederschwebende Kindchen mit dem Kreuz. 
STUDIEN 
IN 
BERLIN 
UND 
DER 
UMGEGEN I). 
Bei mehreren Reisen, bei dem schönen Studienanfenthalte zu Heidel- 
berg, der zu vielfältigen kleinen Excnrsionen benutzt ward, war eine Fülle 
der verschiedenartigsten baulichen und bildnerischcn Denkmäler meinem 
Auge vorübergegangen. Mein hochverelirtci- Lehrer F. H. von der Hagen 
 wie er mein Interesse an jenen Ilandscliriftbildern des Mittelalters freund- 
lich förderte  hatte mir auch für diese Anschauungen diejenige Belehrung 
gegeben, die auf die Styl-llnterschierle und deren geschichtliche Folge hin- 
deutend, in der bunten Fülle eine gesetzliche Entwickelung, eine auf in- 
neren Gründen beruhende Gliederung erkennen liess. In Berlin wurde 
sodann diese Betrachtung der Denkmäler ernstlicher aufgenommen, wenn ich 
mir auch des eigentlichen Zieles, worauf solches Treiben hinaus wollte, 
noch nicht klar bewusst war; das kunstgeschichtliche Interesse war-einer- 
seits noch von dem poetistah-liistorischeii, andrerseits von der Freude an der 
vielgestaltigen Ornamentik des Mittelalters abhängig. Das nähere Eingehen 
auf die Gestaltung und Verwendung des Ornamentes gewann für mich 
längere Zeit ein Haupt-Interesse. Dazu kam ein, fast bis zum Eigensinn 
gesteigerter Drang, gerade auch auf diesem Boden der Berliner Gegend, 
der sonst als nicht sonderlich fruchtbar für die Monuinentalgeschiclite gilt, 
Gelegenheit für derartige Studien zu suchen, auch hier Schätze dei-Vorzeit 
aufzugraben, die unter dem lärmenden Treiben des Tages verschollen 
waren. Ich muss fast lächeln, wenn ich des Eifers gedenke, mit welchem 
ich diesem Thun naclihing, nicht selten dem erdenklich wüstesten Wetter 
zum Trotz. Es ist davon dies und jenes Einzelne in meinen Papieren 
zurückgeblieben.   
Als ältestes Baudenkmal der Gegend zog mich die kleine, malemsfh 
gelegene Kirche zu Tempelllßfi eine halbe Stunde Füqhch von Berhm 
an. Sie bildet im Grundriss ein einfaches Viereck, mit einem halbrunden 
Ausbau für den Altar, und ist (lnrchweg aus schön und regelmässig zuge- 
hauenen Granitquadern erbaut. Die Fenster waren ursprünglich klein, 
äusserst schmal und im Halbkreise überwölbt; auf jeder Seite des Schiffes 
befanden sich deren sechs, an dem Ausbau drei. Die Portale auf der Nord- 
und Südseite sind einfach spitzbogig überwölbt; von einem ähnlichen Por- 
tal auf der Wcstseite sah ich schwache Spuren. Später sind in der Altar- 
nische ein kreisrundes und zwei kleine, im Spitzbogen überwölbte Fenster 
eingebrochen und durch gebrannte Steine ausgemauert. Noch später waren 
andre Veränderungen mit den Kirchenfenstern vorgenommen. Auf der 
Süd- und Westseite sind die (iraiiitquadern an mehreren Stellen beschädigt, 
vermuthlicli durch die Nähe irgend eines Brandes. Die Kirche ist und war 
nicht gewölbt, vielmehr flach mit Brettern gedeckt; nur die Altarnischc
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.