Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1484047
Studien 
nheken. 
deukschen Biblim 
liclies bronzenes Reliquienkästchen. Dasselbe ist von länglicher Ge- 
stalt und wird von vier sitzenden Figuren, die ein Buch auf dem Schoosse 
haben und lesen oder schreiben, getragen; an seinen vier Seiten, sowie an 
den vier Seit.en des dachförmigen Deckels, ist es mit Reliefs, Darstellungen 
aus der Geschichte Christi, geschmückt. Die Arbeit ist sehr roh; doch 
erinnert Sie sowohl, durch eine gleiche Ahnung von Form im Nackten, 
ilurch ähnliche Behandlung des Faltenwurfes und noch mehr der Köpfe, 
an die im Jahre 1047 gegossenen Bronzethüren des Augsburger Domes, als 
sich ebenfalls. in den eigcnthümlich verschrobenen Stellungen, Verwandt- 
schaft mit dem Style des elften Jahrhunderts verräth, welchen die in der 
Münchener Bibliothek befindlichen Bamberger Handschriften zeigen. Auf- 
fallend war mir, in der Darstellung, wo ein Diener (bei dem Wunder der 
Hochzeit zu Canaan) Wasser in die Krüge giesst, die fast ägyptisch styli- 
sirte Bezeichnung des Wassers durch (lrei im Zickzack neben einander hin- 
laufcnde Linien. 
Bibliothek 
VOI] 
Bamberg. 
1.  N0. 588 (Vergl. Jneck, vollständige Beschreibung der öffentlichen 
Bibliothek zu Bamberg S. XXI) Saec. X. Gemalte Initialen mit Blätter-, 
seltener Bandornament. Historische Darstellungen mit einfach illurninirtcn 
Figuren. Die Umrisszeichnung ist über der Farbe wiederholt; Lichter sind 
weiss oder anderfarbig, gelb oder blau , aufgesetzt; der Styl ist einfach 
streng und trocken, doch ist der Uebergang aus dem carolingisch-romani- 
sirenden des neunten Jahrhunderts in den manierirten des elften nicht zu 
verkennen. 
2.  A. II. 18. Evangeliarinm. Saec. X. Ebenso den Uebergang 
bezeichnend, doch sich bereits entschiedener, besonders im Nackten, dem 
elften Jahrhundert zuneigend. 
3.  A. Il. 42. Apocalyps. Evangel. Saec. XI. Sauber gemalte 
Darstellungen, aber ganz in dem rnanierirt verschrobenen Styl der zu 
 München befindlichen Barnherger 
X" " 7.x xxx Handschriften. Eigenthümlich my- 
fß"  ex KXX stische Darstellungen in der Apo- 
X  f, g X kalypse.  
X KLY ' X  4.  A. l. 47. Expositio- 
i nes in Cantica et Prophe- 
f f  X3 Xi tiam Danielis. Sileß- XI- Dmi 
Q i, ,  '!xx l Bilder, ebenso sauber gemalt, doch 
(  Qr llin der Zeichnung der Figuren 
X5   noch mehr Formloses und byzan- 
 8- ä j tinisch Dickbäuchiges. Der Fal- 
l ' l  tenwurf hat etwas eigenthürnlich 
L  Flatterndes, Lebendiges.  
Eh I] S 5.x? gd. BVid4. dMissaäe. 
 aec. x  ie i er enen er 
 L") T J"  vorigen Handschrift ganz gleich, 
x X  "I, j ' nur die Figuren etwas langer. Es 
KX H,  sind unausgemalte Feder- Zeich- 
mmgen. 
Xßibr v_ Bgynhpfgw 5d       SIIÜYR"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.