Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1484027
deutschen Bibliotheken. 
Studien in 
89 
halten sind. Es sind schwarze Federzeichnungen auf gefärbtem (blauem, 
grünem, rothem, gelbem Grunde); die Figuren sind in der Regel das leere 
Pergament, doch mit einfach farbigen Schattirungen in den Gewändern (die 
selten ganz mit einer Farbe bedeckt 
vorkommen) und mit rothen Schatten- 
mm angaben und Wangen im Gesicht. Die 
Namen der Dargestellten sind jedes- 
? K Q ß  mal beigeschrieben, znweilenlauch er- 
t e, j klärende Verse. Kostüm, Harnisch, 
Panzerhemden u. s. w. sind einfach 
x alterthümlieh, doch mit manchen Ei- 
ä genthümlichkeiten (z. B. viereckigen 
Helmen); es kommen verschiedenar- 
tige musikalische Instrumente vor. Die 
ä Architekturen sind noch rundbogig, 
die Bäume in bestimmter Stylisirung. 
(n! l  Mit den Bildern in Handschriften 
x deutscher Gedichte des dreizehnten 
l V Ä K Jahrhunderts scheint sich der nleue 
 St 1 welchen ich den germanisc en 
f geäaiint habe , entschieden Bahn zu 
Q brechen; als eins der frühesten Bei- 
i spiele dürften die in Rede stehenden 
 gelten. Figuren und Faltenwurf ha- 
 e ben bereits das charakteristisch Lange 
und Langgestreckte, zugleich mit jenem 
 chinesisch lächelnden Ausdruck in den 
Kö fen und absichtlicher Zierlichkeit 
 lll m H U. in lden Bewegungen.  Die Zeichnun- 
Mum" [4, gen dieser Handschrift sind übrigens 
L g ' von zwei gerschliledenlen äländenä die 
hintere Häl te se r ro ; ie vor eren, 
die uns hier nur interessiren, haben 
X   leider vielfach elitten und sind eben- 
1 8x x , falls zum Theilg roh überschmiert. 
l. Ä 47. Wilhelm von Orleans, 
Ä von Rudolph v0nMontfort(C.g. 
(Trismm N0. 63) A. 1250. Rohe, sehrtwenig 
vollendete UmI-jggzeichnungell, selbst die Gesichter noch nicht gezeichnet; 
Anklan an die Bilder des Tristan.  
48.gGu1dene Legend des Jac. a Vowragine (C. g. No.6) 18.1362. 
Saubere Bilder im Styl zwischen denen des 'lr1stan und der kolner Schule. 
49. Bibel der Armen (C. g. 910.20) Saeß- XIV- Leichte Zeichnun- 
gen, roh gemalt, aber in einzelnen Figuren viel Würde des Faltenwurfs. 
50. Gebetbuch für Nonnen (C. g. N0. 101) Saec. XIV. Ziemlich 
grossartige Bilder, etwa im kölnischen Styl; in der Behandlung erinnern sie 
an feinere Miniaturen der byzantinischen Zeit. 
51. Weltchronik des Rudolph von Montfort (C. g. N0. 5) 
Saec. XIV. Kleine Bilder in zierlich kölnischem Stylu  
52. Dasselbe (C. g. N0. 4). Vom Jahre 1400. Ebenso, nur minder 
zahlreich.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.