Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1483926
Studi 
deutschen 
Bibli 
otheken. 
lich kauerndei- Stellung, in matten Farben gemalt, mit wenig Schattirirng; 
in den rohen Gesichtern sind die Lichter mit Weiss aufgehöht, die Schatten 
röthlich braun. Sie sitzen neben einem Sohreibpult und einem Kasten mit. 
Schriftrollen. Johannes ist bereits jung dargestellt. 
4. Evangeliarium (ib. No. 51) Saec. X. Darin zwei Bilder von 
Evangelisten, Marcus und Johannes. Sie sind gemalt, auf dunkelm Grunde. 
mit Schatten und Lichtern, die in der Localfarbe gehalten sind; noch roh. 
namentlich die nackten Thcile, wenig eigentlicher Styl in den Falten g doch 
ist gerade hierin ein gewisser Uebergang zwischen dem neunten und elf- 
ten Jahrhundert, die sich beide schärfer charakterisiren, zu bemerken- 
Johannes ist alt dargestellt, in einer fast würdig ruhenden Stellung, neben 
ihm ein schön stylisirter Adler, sowie ein Topf mit hohen Lilien. 
5. Evangeliarium Bambergense  N0. 3) Saec. IX, mit äusserst 
rohen Malereien der Evangelisten. Auf der Vorderseite des Deckels 1st 
eine schön in Elfenbein geschnitzte Taufe Christi, viele Engel in den Wol- 
ken; sie zeigt bereits (oder noch) ein näheres Verständniss des Nackten 
und schliesst sich im Styl der Elfenbeinarbeit der folgenden Handschrift 
an. Auf der Rückseite des Deckels sind zwei Elfenbeinreliefs: 1. eine 
Verkündigung, durchaus noch (ob auch in einer gewissen Rohheit) römisch 
gehalten; die Madonna, im Schleier, eine sehr schöne und würdige Figur 
von antikem Charakter; auch der Engel trefflich. Zwischen ihnen eine 
Tafel mit dem Grusse. Darunter 2. die Geburt Christi. Minder bedeutend. 
(S. Jaeck, vollständige Beschreibung der öffentlichen Bibliothek zu Bam- 
berg, p. XLVI.) 
6. Missale Bambcrgense  N0. 7) vom Jahre 1014 (Jaeck, 
p. XLI), mit schönem, unstreitig gleichzeitigem Elfenbeindeckel, welcher 
eine reiche Reliefcomposition enthält. In der Mitte Christus am Kreuz; 
oben, zu beiden Seiten, anbetende Engel und unter ihnen Sonne und Mond. 
erstere als bärtiger Kopf im Strahlennimbus. Zu den Seiten des Kreuzes 
stehen die beiden Krieger mit Lanze und Schwamm, in kurzer Tunica ma- 
nicata und mit engen, etwas faltigen Hosen, der eine mit phrygischer Mütze; 
neben ihnen Maria und Johannes. Den Fuss des Kreuzstammes llmwilldet 
eine Schlange; daneben sind Gräber, die sich aufthun und aus denen Tod"? 
hervor-steigen. Im untern Raume des Deckels ist das Grab Christi in antik 
geradliniger Architektur, mit den schlafenden Wächtern , dem Engel und 
den drei Mariecn. Die Figuren sind kurz , zum Theil mit grosseu Extre- 
mitäten, besonders was die Füsse anbetrifft, aber ohne Wlllstigkeit in den 
Formen; sonst sind sie wohlproportionirt und mit grosser Sauberkeit in 
den Köpfen. Die Figur des Christus insbesondere ist schön und rein , mit 
vielem Vcrständniss des Nackten gearbeitet; auch ist der Faltenwurf hie 
und da mit Würde gelegt. Es zeigen sich viele Erinnerungen an römische 
Kunst; doch weist zugleich Einzelnes, namentlich der scharfe Parallelismus 
in den Falten längerer Gewänder , bestimmt auf byzantinischen Einfluss. 
E111 Schöner Akanthusrand umgiebt das Ganze.  Die Bilder im Buche 
selbst haben Aehnlichkeit mit denen der obengenannten Emmeramer Hand- 
schrift; doch ist die Arbeit sauberer, besonders in den Köpfen, der Falten- 
Wurf strenger und geradliniger. Dazu kommt, dass das zweite Bild, welches 
{Eine förmliche Copie der Kaiserdarstellung in der Emmeramer Handschrift 
lsf, auf bestimmte Studien nach deren Bildern hinweist. Das vorhergehende 
Bild zeigt den Kaiser Heinrich Il, über ihm Christus. der ihm die Krone
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.