Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1479449
CAP. 
III. 
VENEDIG 
AM ANFANGE DES FÜNFZEHNTEN JAHRHUNDERTS. 
ä 
Unruhen auf lange hinaus gestört. Wir sahen bereits, mit welch' 
unabänderlicher Consequenz der venezianische Staat die Unter- 
pfänder seiner Suprematie in den levantisehen Meeren verlor: 
Konnten die Politiker dieses künstlichen Staatswesens sich die 
Fähigkeit zutrauen, die an der Peripherie der mittelländisehen 
Welt verlorenen Stützen ihrer Macht durch die Erweiterung des 
territorialen Besitzes in Italien zu ersetzen? Durften sie vernünf- 
tiger Weise hoffen, in Pisa oder an den Küsten Apuliens ihre 
Herrschaft dauernd zu behaupten, während man doch von allen 
Seiten der Windrose her der Gefahr einer Invasion durch Mächte 
hlosgestellt war, welche auf der compakten und organisch wach- 
senden Kraft selbstbewusster Nationalität beruhten? 
In der That musste man sich am Schlüsse des fünfzehnten 
Jahrhunderts in Venedig wohl gestehen, dass die Existenz des 
Staates abhing von der Verschlagenheit und Geschicklichkeit im 
Abschluss von Allianzen, und die Geschichte hat bewiesen, in 
welchem Grade man diese Kunst in Venedig zu üben erlernte, 
Dank der vollendeten Rücksichtslosigkeit gegen die öffentliche 
Moral und Dank der Verbindung von Scharfblick und Tücke, die 
zu allen Zeiten unergründlich und verrätherisch, den Anschein 
wirklicher Macht gewann. ' 
Im Jahre 1495 schloss die Republik ein Bündniss mit dem 
Papst, dem Kaiser, dem König von Spanien und den Herzögen 
von Mailand, Ferrara und Bologna gegen Karl VIII. von Frank- 
reich. 1498 verband sie sich mit Frankreich gegen Neapel und 
Mailand, um die Türken dadurch zu treffen und die Grenze der 
Adda zu erlangen. In den nächsten Jahren wurden die Erfolge 
zu Lande durch die anfänglich glänzenden französischen Siege 
unterstützt, aber in Wahrheit mehr als aufgewogen durch Ver- 
luste im Ausland und zur See, welche der Macht Venedigs 
im Osten den letzten Stoss gaben. Für unsere Betrachtung jedoch 
sind die Wechselfalle des Glückes der Republik nur in so fern 
von Belang, als an ihnen Persönlichkeiten Theil hatten, zu denen 
Tizian in Beziehung stand. 
Es ist behauptet worden, Tizian sei um diese Zeit mit dem 
Hofe Lodovico Sforza's vertraut gewesen, aber verbürgt ist diese
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.