Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1479413
56 ANFÄNGE IN VENEDIG. CAP. III. 
 
Rom,Gal. Rose, unter ihrem Arm die zum Schweigen verurtheilte Man- 
B'"ghe5e' doline. Während man diese Figur anschaut, vergisst man, dass 
der Maler für ihre Stellung die Erklärung schuldig geblieben 
ist, ja man hat kaum ein Auge für die falsche Zeichnung der 
Hand; so vornehm erscheint sie in ihren seidenen Gewändern; 
ihr Busen ist mit so zartem weissem Stoff verhüllt, Taille und 
Schoos so schön in Atlas mit grauen Reilexen drapiert, der rothe 
Gürtel mit dem juwelenbesetzten Schlosse, die reichen Bauschärmel, 
der Rosenstrauss in ihrer bedeckten Hand,  Alles stimmt voll- 
kommen zusammen. Nicht ohne Anflug von Geiallsucht oder 
Geschmack an lebhaften Farben ist das kastanienbraune Haar 
des nackten Mädchens in einen rosenfarbenen Schleier zusammen- 
geknüpft, das Tuch an ihrer Hüfte glänzt in dem goldigen Weiss, 
das die noch goldigere Reinheit der Haut nur steigert. Die Seide 
des von ihrem Arm herabtallenden und zum Theil in der Luft 
ilatternden Tuches hat jenen hochrothen Ton, welcher in der 
Modulation seiner Oberfläche so wunderbar ins Carminfarbige spielt 
und durch seine Brechungen den ebenmässigen Perlton des Flei- 
sches erst recht zur Geltung bringt. 
Was die Geschichte von Tizian's Verbindungen und Studien 
während der Jugendzeit zu berichten vergessen hat, das enthüllt 
uns diese Gruppe. Als er das Bild componierte, war er zwar noch 
jung, aber ein Meister, welcher die harten Proben der Schule 
hinter sich hatte, geschickt als Componist, aber nicht weniger 
bedeutend als geschmackvoller Colorist, ausgezeichnet aber vor 
allem darin, dass er mit sorgfältigstem Studium der Alten die 
innigste Vertrautheit mit der Natur verband. Die Natur war in 
der That schon die eigentliche Herrin seiner Phantasie geworden. 
Es mag wahr sein und kann vielleicht als gerechter Vorwurf gegen 
ihn erhoben werden, dass er, der die Antike so gut kannte, nicht 
den geringsten Versuch gemacht hat, das zu erreichen, was den 
Griechen als Ideal in der Kunst galt. Im Gegensatz dazu sehen 
wir ihn in jeder Phase seiner Kunst, schon zur Zeit der schönen 
„Venus von Pardo" (richtiger Antiope und Jupiter im Louvre), 
den warm pulsierenden Reiz des Lebens der erhabeneren, aber ab- 
gekühlten Vervollkommnung vorziehen, wie die ilorentinische Schule
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.