Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1479356
ANFÄNGE IN VENEDIG. CAP. III. 
homo so charakteristisch ist, dass er in diesem Betracht kaum 
minder bedeutsam erscheint wie der Christus des Zinsgroschensßa 
Zu der Zeit, als man Tizian wohl schon für fähig halten 
konnte, ein Bild dieser Art zu malen, hatten die Brüder von 
S. Rocco zeitweilig ein Gebäude auf dem Platze der heutigen 
„Scuola" inne? Als aber diese selbst im Jahre 1517 gegründet 
war und nachmals der Name Tintorettds jeden andern hier zu 
, verdunkeln begann, sank der Maler unseres Ecce homo in so voll- 
ständige Vergessenheit, dass dieses Werk sich unter die „unbe- 
kannten" verlor, zu denen es selbst jetzt noch gezählt wird. 
Unnatürlich war es keineswegs, wenn Tizian als Jüngling 
für S. Rocco in einem an Giorgione erinnernden Stil malte. Soll 
er doch für dieselbe Bruderschaft später noch den kreuztragenden 
Christus gemalt haben, welcher am Altar einer Seitenkapelle in 
äegziicir. der Kirche S. Rocco als ein Tizian gezeigt wird. Dieses merk- 
würdige Gemälde, das ebenfalls vor Erbauung der "Scuola" (1517) 
gemalt ist, ward zuerst wegen seiner Schönheit bewundert und 
dann um der Wunder willen verehrt, die es angeblich verrichtete. 
Die Spenden, die vor demselben dargebracht wurden , bildeten 
die Quelle des Reichthums, der die Brüder in den Stand setzte, 
sich ihr Versammlungshaus neu zu bauen. 25 Und doch hat sich 
nur eine zwiespältige Ueberlieierung hinsichtlich des Urhebers er- 
halten. Als Vasari nach Venedig kam", mussten die Leute, wie 
man annehmen sollte, doch noch recht gut wissen, wer die Maler 
ihrer bewundertsten Kunstschätze gewesen waren; dennoch blieb 
er im Ungewissen, ob er den Tizian oder Giorgione als den 
Schöpfer des wunderthätigen Ohristusbildes zu S. Rocco bezeich- 
nen sollte, und wir ünden in seinen Biographieen einmal diesen, 
einmal den andern genannt? Liegt hier einfach Nachlässigkeit 
23 Vasari XIII. S. 20. 
24 Vgl. F. Zanotto, Nuovissima guida di Venezia, 12". Venedig 1863. S. 444 
und dagegen Sansovino, Ven. descr. S. 287, 288. 
25 Sansovino, Ven. dese. S. 288 und Vasari XIII. S. 26. 
25 Vasari VII. S. 85 und XIII, S. 26, Tizianellds Anon. S. IX. beschreibt 
das Bild jedoch als Tizian's Werk. Vgl. der Verf. Gesch. der ital. MaL, deutsche 
Ausgabe VI. S. 183. .
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.