Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1479226
LEHRER TIZIAN'S. 
ERSTE 
men, von diesem aber bald dem Giovanni Bellini übergeben 
worden. Aber auch die Unterweisungen dieses Meisters vermoch- 
ten ihn nicht für die Dauer zu befriedigen und so wurde er 
Giorgones Jünger.  Es sind Gemälde vorhanden, durch welche 
wir Kenntniss von Tizian's frühestem Stil erhalten, und die Schlüsse, 
die sich daraus ergeben, machen Dolce's Erzählung zweifelhaft. 
Man kann nicht behaupten, Tizian habe immer kühn und 
flott gezeichnet, er war im Gegentheil in seiner Jugend ein sehr 
sorgfältiger peinlicher Zeichner, und wenn wir glauben sollen, 
Gentile Bellini habe Tizian's kecke Vortragsweise getadelt, so 
muss dieser Tadel seine Mannesjahre getroffen haben. Wären 
nun Dolce's und Vasari's Angaben richtig, dann müsste Tizian's 
Art und Weise als beginnender Künstler ausschliesslich die Lehr- 
methode Bellinfs bekunden, während die reiferen Jahre den Ein- 
fluss Giorgionds darzuthun hätten; es kann aber nichts Unrich- 
tigeres geben als eine solche Behauptung. Tizian war als Jüng- 
ling ebensowenig ausschliesslich bellinesk wie er als Mann aus- 
schliesslich giorgionesk war, und so viel wir auch bei ihm auf 
Rechnung der Originalität des Genius setzen mögen, müssen wir 
doch bezweifeln, dass Bellini und Giorgione allein seine Lehrer 
gewesen und dass nicht andere ebenso bedeutende Meister den 
gleichen Einfluss auf ihn geübt hätten. Dolce nennt als den ersten 
Künstler, zu dem Tizian gekommen sei, Sebastian Zuccato. Palma 
Vecchio wird als Vater der Violante bezeichnet, der angeblichen 
Jugendliebe Tiziansä In den späteren Jahren gehörten Francesco 
und Valerio, die Söhne des Sebastian Zuccato, zu seinen intim- 
sten Freunden. Lange Zeit arbeitete er nach denselben weiblichen 
Modellen wie Palma und malte in einem Stil, Welcher dem Palmafs 
stärker gleicht als irgend einem der andern zeitgenössischen Maler, 
Unglücklicherweise ist es nur zu wahr, dass man von Seba- 
stian Zuccato nichts weiter weiss, als dass er Mosaikarbeiter ge- 
wesen ist; er muss jedoch auch als Maler sich bethätigt haben, 
4 Dolce, Dialogo, S. 63. 
5 Boschini, Carta de! navegar, 
und 369. 
368
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.