Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1479000
CAP. I. AUFSCHWUNG 
MALEREI 
VDER 
VENEDIG. 
IN 
41 
sodass sie, als sie sich nach des Vaters Tode in Venedig nieder- 
liessen, es mit den Meistern der Schule von Murano aufnehmen 
konnten. 
Zur Befestigung neuer künstlerischer Grundlagen war dieser 
Zeitpunkt so günstig wie möglich. Die damals in Venedig vor- 
zugsweise im Quartier von S. Sofia vegetierende Zunft der alten 
Gilden lebte wesentlich von byzantinischen Ueberlieierungenm, und 
wenn auch durch den angedeuteten umbrischen und veronesischen 
Einiiuss der barbarischen Härte und Buntheit ihrer Leistungen 
eine mildernde Schminke beigebracht worden war, blieb ihnen 
doch der Sinn für die Gesetze der Proportionalität, für Wahrheit 
und Zweckmässigkeit des Geberdenausdmckes und für die Linien- 
perspektive nach wie vor verschlossen. Das aber waren die 
Elemente, Dank deren die Bellini, gestützt auf das'Studium der 
Plastik und die Gabe malerischer Auffassung der Landschaft, das 
nothwvendige Verhältniss der Kunst zur Natur herstellten, aus 
welchem sich die Malerei in Venedig so grossartig wie folgerecht 
entwickelt hat. Ihr Stil war frei und phrasenlos  von einer 
Wahrhaftigkeit, die fast zum Fehler wurde, wie sie z. B. keinen 
Anstand nahmen, jede Runzel im Gesicht, jede Knochen- und 
Muskelsehwellung zum Ausdruck zu bringen und diesen in der 
Charakteristik starker Aifekte bis zum Krass-Hässlichen zu stei- 
gern, aber solche rücksichtslose Gewissenhattigkeit wirkte der 
leeren Steifheit und "dem lahmen Herkommen gegenüber, unter_ 
welchem die herrschende Kunstweise in Venedig krankte, nur 
um so mächtiger. Theils im Wetteifer mit ihnen, theils im 
Anschluss an sie sammelte sich ein Kreis verständnissvoller 
12 Die alte Malcrgilde umfasste Maler, Vergolder, Miniaturen, Musterzeichnei 
für Stoffe und Sticker, Lpdorarbeiter, Spielkarten-Fabrikanten, Maskenmacher und. 
Schildermaler. Ihre i. J. 1532 mittels eines Geldlegates des Vincenzo Catcna erbaute 
lGildenstube befand sich in der Galle Sporca oder Prigeli bei S. Sofia (vgl. Crowe 
und Cavalcaselle, Gesch. der ital. Malerei, deutsche Ausg. von Jordan, Band V. S. 270); 
i. J. 1682 sagtän sich die Figurenmaler Zanchi, Oelesti, Carl Loth und andere 
unter Führung des Cavaliere Liberi von der Gilde los und gründeten für sich eine 
Akademie, vgl. Sagredo: Sulle consorteric delle arti ediüeative in Venezia, Venedig 
1856, s. 12a  
Crowe, Tiziuu I. 2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.