Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482377
353i 
TIZIAN'S 
STELLU NG 
UM 
1535. 
CAP 
an Benvenuto Cellini, Bembo habe soeben begonnen, sich den 
Bart wachsen zu lassen und drückt sein Wohlgefallen über diese 
Veränderung aus, welche das Gesicht weit malerischer machcßs 
Das erwähnte Porträt ist ohne Zweifel ursprünglich für Jacopo 
Nardi, den Freund und Gevatter Tiziaifs gemaltig, es ist in halber 
Grösse ausgeführt, der charaktervolle Kopf hat kurzgeschorenes 
Haar, aber langen Bart. Die Stirn ist hoch, die Nase gebogen, 
die Wangen sind hager; die rechte Hand halt einen Handschuh, 
der Anzug besteht aus schwarzem geblümten Seidenzeug. Das 
ganze Bild ist durch Alter, Verputzung und Reinigungen zum An- 
sehen eines getünchten Monochromens heruntergebracht. Trotz 
einer wunderlichen Inschriftzuthat auf der Rückseite des Bildes 
steht die Echtheit ausser Zweifel. Die Hand Tizian's ist unver- 
kennbar. Gleichwohl hat es fast gar keine Aehnlichkeit mit der 
Büste von Cataneo auf dem Denkmale des Kardinals im Santo 
zu Padua. Dies mag aber daher zu erklären sein, dass Tizian 
denselben nach dem Leben gemalt hat, Cataneo seine Büste aber 
erst nach Bembo's Tode modellierte. i" 
In Bembo's Museum zu Padua, das den meisten italienischen 
Künstlern und Antiquaren wohl bekannt war, sah Tizian wahr- 
scheinlich zuerst einige der Antiken, welche ihm als Grundlage 
für die berühmte Reihe römischer Kaiser dienten, die er nun für 
den Herzog von Mantua begann. 1536 hatte Giulio Romano die 
„Sala di Troja" im Castello zu Mantua vollendet und machte 
Fortschritte in den in der Nähe befindlichen Gemächern, als es 
Federigo Gonzaga in den Sinn kam, in einem der Zimmer aus- 
schliesslich Casarenbildnisse aufzustellen und Tizian mit der Aus- 
39 Benv. Cellini an Varchi, Rom, 9. September 1536, in Bottari, Raec. di 
lettere pitt. I. S. 15, 16. 
39 vgl. darüber Priscianesds Bericht über einen Abend bei Tizian (s. Später), 
"J Von der Büste auf dem Grabmal Bembds in S. Antonio zu Padua gibt 
Gonzati, Basilica di S. A. II. S. 172 eine Abbildung; vgl. auch den Brief Aretin's 
an Danese Cataneo vom April 1548 in den Lettere di M. P. Aretino IV. S, 2Q5_ 
Das Nardfsche Bild, welches die Verfasser im Studio des Signor Vasen in Venedig 
sehen, ist lebensgrosse Halbfigur. Auf der Rückseite der alten Leinwand unterhalb 
GIIIGS angeiiickten neuen Stückes steht die seltsame Inschrift: „P. Bembo, fecit, 
am] dem 15 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.