Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478969
ÜAP. 
MALERISCHE "FHÄTIGKEIT. 13 
 
FRÜHESTE 
Die allmälige Auflösung der klassischen Kunst, wie sie das 
südliche Italien erkennen lässt, kann selbstverständlich in dem 
Neulande Venedig nicht beobachtet werden; aber was an Mo- 
saiken und Bildern in die früheste Periode venezianischer Kunst 
zurückgreift, deutet hin auf ähnliche Erscheinungen wie in Rom. 
So lange überlieferte Formen überhaupt Geltung hatten, behielt 
in beiden Städten das Alte den Vorzug vor dem Neuen; ja an 
Hartnäckigkeit in der Beibehaltung des handwerklichen Herkom- 
mens überbietet Venedig sogar das conservative Siena. Auffal- 
lende Uebereinstimmung der Zeugnisse lehrt, dass selbst die weit 
vorgeschrittene Kunstthatigkeit mit recht geringem technischen 
Geschick Hand in Hand ging. Im Anfang des vierzehnten Jahr- 
hunderts finden wir bei der Ausschmiickungg; der bedeutendsten 
Bauten Männer beschäftigt, deren Staffelei-Bilder notorisch von 
ganz untergeordnetem Werthe waren, und soweit sich aus Ana- 
logien schliessen lässt, dürfen wir annehmen, dass das Kunstver- 
mögen dieser Maler ohne Ausnahme geringer gewesen ist als das 
der früheren Mosaicisten, die in S. Marco, in S. Maria auf Tor- 
cello oder für S. Cipriano in Malamocco arbcitetenf 
Zu einer IZeit, als das Ereigniss der Belagerung Venedigs 
durch König Pipin noch in der Volksiiberlieferung lebte, war auf 
Befehl der Regierung die Schlacht von Canal Orfano am Markt- 
platze zu Rialto gemalt. Das hohe Alter dieses Freskowerkes 
beweist der Umstand, dass i. J. 1459 die Auffrischung desselben 
von Staatswegen angeordnet wurde, also langer als ein Jahr- 
hundert, bevor Palma der Jüngere den nämlichen Gegenstand 
für den Saal des Grossen Rathes behandeltef Das i. J. 1324 in 
der Nähe der Rialtobrücke erbaute Stadthaus war ebenfalls durch- 
weg mit Wandgemälden geschmückts; Gleiches erfahren wir 
6 Von diesen Mosaiken sind manche noch erhalten; der Apsissehmuck von S. 
Cipriano wurde durch König Friedrich Wilhelm IV. i. J. 1837 in die Friedenskixche 
zu Saussouci übertragen. 
" Lorenzi: Monumenti per servire alla storia del Palazzo duenle di Venezia, 
parte I, Venedig 1869, S. 81 gibt den Original-Erlass des Rathes. Vgl. auch 
Sansovino, Ven. descr. S. 347 und 363. 
S s. Pietro Guilombardds Zeugniss (1330) bei Sansovino, Von. descr. S. 364.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.