Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1482164
ÜAP. 
DIE 
.BELLA' 
E 
DIE 
.GELIEBTE TlZlAN'S' 
323 
Untergewand an den Schultern dient mehr dazu, die Entkleidung 
bemerkbarer zu machen, und der Körper ist nur sehr lose durch 
einen grünen mit Hermelin gefütterten Pelz bedeckt. Man könnte 
an eine junge Dame denken, deren Kopf bereits zum Balle frisiert 
ist, während sie noch auf die Dienerin Wartet, Welche ihr das 
Kleid überwerfen soll; aber das Gesicht, das eine entfernte Aehn- 
lichkeit mit der Venus aus den Uflizien hat, ist zu heiter, zu keck 
und herausfordernd, denn Frauen sind Während des Ankleidens 
selten bei der besten Laune. 55 
Unschuldiger, wenn auch immer noch glanzäugig und lächelnd, Wien, 
ist da.s Mädchen in ähnlichem Neglige in Wien. Sie hat eben- Bewahre 
falls nur erst das Haar sauber aufgewunden und mit Perlschnüren 
geschmückt, den Körper deckt sie lose mit einem hermelinbesetz- 
ten schwarzen Atlaspelz, der, selbst wenn er mit beiden Händen 
zusammengefasst würde, die runden Schultern und den Leib nur 
sehr mangelhaft zu verhüllen vermöchtef" Tizian muss derartige 
Bilder in grosser Zahl gemalt haben. Ohne Zweifel handelte es 
sich um eine Darstellung dieser Kategorie als er i. J. 1537 an 
den Kämmerer des Ippolito de' Medici schrieb und ihm anzeigte, 
er habe iiir diesen ein Frauenbild entworfen, es aber nur mit 
Mühe dem Kardinal von Lothringen aus den Klauen gerissen,  
welcher es blos unter der Bedingung fahren gelassen, dass er 
ein ähnliches erhalte. i" Wahrscheinlich copierte Rubens nach 
Gemälden dieser Art die vier Stücke, Welche im Inventar seines 
Nachlasses als nvenezianische Courtisanen" aufgeführt Sind und 
ihm die Idee zu seinem „Chapeau de Paille" gaben!" Das Bild 
55 Petersburg, Ermitage No. 105, ehemals in der Galerie Orozat, Leinwand. 
h. 0, 96 M., br. 0,76 M., der Hintergrund warmgrün mit einem Stich ins Braune 
in den dunkleren Stellen, das Fleisch hat durch Abreibung und neuere Nachbesse- 
rungen gelitten.  
56 Wien, Belvcderc, I. Stock II. Saal, Ital. Schule N0. 35, Leinwand, hoch 
0,98 M., breit 0,63 M., Kniestuck, der dunkelbraune Hintergrund ist neu, das 
Fleisch durch Abreibung und Nachbesserungen angegriffen, ein Finger der rechten 
Hand durch Uebermalung verlängert; die linke durch vermeintliche Restauration 
gänzlich verdorben; vgl. Krafffs hist-krit. Katalog S. 62. Originalphotographie 
von Miethke und Wawra. 
57 Tizian an Vendramo, December 1534 (s. oben Anmerkung 37). 
i"! s. Sainsburfs Papers S. 238. 
21 '
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.