Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1481997
306  TIZIAN UND mm. DER v. 0,5. x. 
 
Paris, 
Louvre. 
waren, und es war kein Geheimniss im Lager, dass die Türken 
selten einen Gefangenen austauschten, es sei denn gegen Wagen- 
ladungen von Kindern und Jungfrauen, während sie die Alten 
und Schwachen ohne Gnade massakrierten. Kein Wunder daher, 
dass Maria von Arragonien, Davalos' junge Gemahlin, jammerte, 
als ihr Gatte sie verliess, um einem so unmenschlichen Feinde 
entgegenzugehen. Als er nun zurückkehrte, glaubte er Tizian 
einen sehr hübschen Vorwurf für ein Gemälde geben zu können. 
Der Krieger sollte dargestellt werden wie er sich von seiner 
Gattin trennt, aber getröstet wird durch Sieg, Liebe und Hymen, 
und noch heute bewundern wir im Louvre das schöne Bild, auf 
welchem Tizian diesen Gedanken versinnlicht hatf" Maria von 
Arragonien, lieblich wie ihre Schwester, die in dem rafaelischen 
Bilde verherrlicht worden, sitzt schwermüthig sinnend über das 
Unheil, das möglicher Weise kommen kann; ihre Brust ist nur 
leicht durch Falten schneeiger Gaze verhüllt, ein gelber Schleier 
fällt über ihre rechte Schulter, ein grüner Mantel ist nachlässig 
über das prachtvolle Roth des Kleides geworfen; die Arme sind 
nackt; im Schoosse hält sie eine krystallne Kugel als Symbol 
der Vergänglichkeit des Irdischen. Ihr Ritter steht seitwärts vor 
ihr in vollem Harnisch, zur Abreise bereit, feierlich ernst, aber 
straff aufrecht und blickt gradaus ins Weite, während seine Hand 
auf ihrem Busen ruht, als versicherte er sich im Scheiden ihres 
Herzschlages. Vor dem holden Weihe aber neigt sichldie Sieges- 
göttin huldigend, Cupido schleppt sein Pfeilbündel herbei und 
Hymen naht aus dem Hintergründe mit Blumen und Früchten, 
die er in einem Korbe emporhältßs 
32 Felibien, Entrctiens sur 1a vie des peintres, Ausgabe von 1705, tom. III. 
S. 50 erklärt das Bild ohne NVeiteres Ihr das Porträt des Marchese del Vasto. 
33 Paris, Louvre No. 470, Leinwand, h. 1,2l M., br. 1,07 M., Halbliguren. 
Den Hintergrund der linken Seite bildet eine dunkelbraune Wand, an welche sich 
nach rechts bewölkter Himmel anschliesst, der Kopf des Hymen im Hintergründe 
rechts ist sehr verkürzt. Die Behandlungsweise ähnelt dem sogleich zu erwähnen- 
den Bildnisse des Ippolito de' Medici; beide sind oEenbar in derselben Zeit ent- 
standen; vgl. Vasuri XIII. 30 und Mündler, Essai d'une analyse S. 211. Zu Feli- 
bien's Zeit befand sich das Bild im Kabinct Ludwig's des XIV. Es ist von Natalis 
und von Filhol gestochen und photographiert von der Photographischen Gesellschaft 
in Berlin und von Braun in Dornaqh
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.