Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1481957
302 TIZIAN um: KARL DER v. cm. x. 
Madrid. 
Muäeum. 
friedlich in seiner Werkstatt hängen gehabt!" Denn er begnügte 
sich nicht damit, das Porträt des Kaisers in der Rüstung auszu- 
führen; er malte ihn zu derselben Zeit im kaiserlichen Ornat, 
und dieses Exemplar beündet sich noch im Museum zu Madrid. 
Karl war-bekanntlich nichts weniger als schön. Auf einer 
Zeichnung des älteren Holbein, die ihn als Knaben auf der 
Falkenbeize darstellt, ist seine Nase bereits zu einer Spitze auf- 
wärts gebogen und die Unterlippe tritt in der bei den Prinzen 
seines Hauses stabilen Weise hervor. 2" Zeitgenossen aus dem 
Jahre 1530 versichern dagegen, das Gesicht des Kaisers sei zu- 
meist durch sein langes Kinn verunstaltet worden, die Erschei- 
nung im Ganzen aber männlich-kräftig, der Bau regelmässig ge- 
wesen? Karl selbst hat sich angeblich über seine Hässlichkeit 
nicht getäuscht, da aber die von ihm existierenden Porträts ihn 
häufig noch hässlicher machten, so habe er die, welche in ihm eine 
Missgestalt erwarteten, durch seine Persönlichkeit oft frappiertfi 
Auf dem Gala-Porträt von Tizian ist der Ornat und was dazu 
gehört prachtvoll, den Zügen des Kaisers aber hat auch seine 
Kunst keine Schönheit verleihen können, obgleich Aretin von ihnen 
sagte, das Auge strahle göttliches Erbarmen und Gerechtigkeit 
und auf der Stirn thronten Tugend, Glück, Weisheit, Majestät und 
Huldfs  Bleiche Haut, blaue Augen, goldig rothbraunes Haupt- 
haar und rother Schnurr- und Backenbart sind die Hauptmerk- 
 
19 Der Analogie halber verweisen wir auf den Brief des G. F. Grossi an den 
Markgrafen von Mantua vom 15. Februar 1513, worin von Rafael die Rede ist: 
„ M. Raifaelo da Urbino mi ha restituito il Saion e altre robe del Sr. Federieo per 
ritrarlo ofhavea" (s. Campori, Notizie ined. di Rafaello, Modena 1870, S. 7). 
20 Die Zeichnung befindet sich im Berliner Museum. 
11 s. Gaspar Contarini's Bericht in Alberfs Relazioni Ser. II. III. S. 269. 
 22 Lettere a M. P. Aretino III. S. 37. 
23 s. das Sonett des Partenio bei Ridolfi, Marav. I. S. 225: 
'„Di man di quelle idea ehe la natura 
Imitia in vivo e spirital disegno, 
E del gran Carlo illsanto esempio e degno,  
Non piii di Tizian saera figura 
mit dem auf den Türkenkrieg bezüglichen Schluss: 
Sembra il suo fronte senza nube alcuna, 
U" l'a.1to cor di lui fa. residenza, 
Un S01 ehe adombra ogni Soltana Luna."
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.