Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1481949
PORTRÄT 
KARL'S DES V. 
M 
sich zutraue, es in Marmor auszuführen. Lombardi bejahte dies 
und bat den Kaiser, zu bestimmen, wohin das vollendete Relief 
geliefert werden solle, worauf der Befehl erfolgte, es ihm nach 
Genua zu schicken. Dieser Nebenumstand ist Beweis dafür, dass 
Karl der V. den Künstlern Tizian und Lombardi im Winter 1532 
auf 33 und nicht i. J. 1530 gesessen hat, denn im letzteren Jahre 
berührte Karl Bologna auf seinem Wege von Genua nach den 
Alpen, während er i. J. 1532 aus Deutschland kommend nach 
Spanien weiterging, und zwar zu Schiff über Genua." 
Tizian's Originalskizze, bis vor zwanzig Jahren in Bologna 
in der Sammlung Zambeccari aufbewahrt, kam dann in englischen 
Privatbesitz." Sie war ein geistvoll hingeworfenes Brustbild, das 
den Kaiser in der Rüstung, mit unbedecktem Haupte, bis zu den 
Schultern darstellte und ohne Zweifel als Unterlage zu dem aus- 
geführten Porträt in voller Grössc gedient hat, welches verloren 
ging, nachdem es eine Zierde der königlichen Paläste zu Madrid 
und Brüssel gewesen war. Fürsten haben selten Musse und noch 
seltener Laune zu langen Sitzungen; auch wenn Karl der V. seine 
Physiognomie einem Tizian zu gegenseitiger Sicherung der Un- 
sterblichkeit zur Verfügung stellte, wird es nicht von langer Dauer 
gewesen sein. Der Künstler konnte daher nur darauf Bedacht 
nehmen, Büste und Gesicht seines erlauchten Originales festzu- 
halten, um das Gesammtbild sodann nach der Zeichnung zu er- 
ganzen. Die kaiserliche Garderobe stand ihm dazu vermuthlich 
ebenso zu Gebote wie es heutzutage der Fall ist, und wahrschein- 
lich hat Tizian damals mehr als eine Hülle des Gefürchteten 
17 s. 'Vasari IX. 14. 
15 Als der Kaiser und seine Schwester Eleanor mit Maria von Ungarn im Sep- 
tember 1556 die Niederlande verliessen, nahmen sie unter anderen Bildern mit „el 
retratb del Emperador Carlos V. nuestro senor en lienzo, armado, eon un baston, hecho 
por Titiano" (s. Revue universelle des arts, Paris 1856, In. 5-140). Dasselbe Bild 
ist aufgeführt in dem Verzeichniss vom 18. August 1556 bei Gaehard: Retraite et 
mort de Charles V., Brüssel 1855, vol. II. S. 90-93. Nach der Erinnerung der 
Verfasser war die Skizze der Galerie Zambeecari, welche in Gaetano Giordanfs 
„Cronaca" (Bologna 1842) sehlecht wiedergegeben ist, Originalarbeit. Sie wurde 
1856 an Signor M. A. Gualandi verkauft, welcher sie an einen nicht öffentlich be- 
kannt gewordenen Engländer abgab.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.