Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1481893
296 TIZ!AN'UND KARL DER V. CAP. X. 
 
Nach den Schilderungen der Zeitgenossen stach die Hofhal- 
tung Karl's des V. auffallend von der Franz des I. ab. Es ward 
i. J. 1529 in Parma sehr bemerkt, dass der Kaiser und sein Ge- 
folge durchaus nicht so glänzende Kavaliere seien wie die Fran- 
zosen selbst unter einem untergeordneten Geschättsträger wie Cha- 
botf Aber Karl war ein gebildeter Gönner der Kunst, welche 
er zuerst in Flandern schätzen gelernt, und dabei ein so einge- 
fleischter Sammler, dass er seine Schätze später sogar in das ein- 
same Kloster in Estremadura mitnahm, das er sich als Ruhesitz 
ersehen. Im J. 1530 tröhnte er in Bologna seiner Lieblingsneigung 
durch den Besuch von Kirchen und Klöstern, wo Bilder und andere 
Kilnstschätze zu finden waren. Seine Begegnung mit Fra Da- 
miano, dem Meister des Holzmosaik, ist berühmt geworden und 
ebenso bekannt ist es, welche Aufmerksamkeiten er für Enea 
Vico und andere Künstler hatte. In Mantua befand er sich noch 
keine Stunde im Schlosse, als er sich auch schon anschickte, 
dessen Inhalt kennen zu lernen. Der Herzog zeigte ihm die neu 
ausgeschmückten Zimmer seines Palastes und besonders die Ca- 
mera dell' Arma, wo die besten Gemälde Platz gefunden hatten. 
Dort hing an der einen Wand Andrea del Sarto's Copie des Ra- 
faePschen „Leo", an der zweiten das Hieronymusbild eines Fland- 
rers, die dritte enthielt ein Bildniss des Herzogs als Knabe, von 
Rafael gemalt, und eins von Tizian, das ihn als Mann darstellteß 
Hierauf nahm man die Rüstkammer in Augenschein, eine höchst 
bedeutende Sammlung. Sie umfasste die Waffenstücke sämmt- 
licher Markgrafen der Familie Gonzaga von Anfang an. Dann 
kam die Reihe an die Helme des Herzogs von Urbino, die von 
Kennern sehr geschätzt wurden, und im Verlaufe des sich darüber 
entspinnenden Gespräches zeigte der Kaiser mit Stolz einige seiner 
eigenen Harnische, die als Wunder deutschen Kunsthandwerkes 
anerkannt wurdenf Von allen Kostbarkeiten aber, welche der 
 
5 s. Niccolü da Ponte's Bericht bei Alböri, Relaz. Ven. II. Serie B. III. 
e s. den Brief des Ippolito Calandra an Federiglo Gonzaga, Mantua, 28. Oktober 
1531 bei Pungileoni, Rafael S. 182, und den des Aretin an die Kaiserin in den 
Lettere di P. Aretino I. S. 257. 
" d'Arco, Arti di Mantova II. S. 118 und 119.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.