Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1481858
292 
TIZIAN UND ARETIN. CAP. IX. 
Täufers, seiner blendend weissen Haut, der reichen Farbe seiner 
scharlachrothen, mit Luchspelz verbrämten Tunika und bei der 
Schönheit des Lammes, die so täuschend sei, dass ein Schaf es 
angeblökt habefm Es lässt sich nicht annehmen, dass Tizian 
seinem Verbündeten derartige Lockspeisen geliefert habe ohne auf 
irgend eine Art dafür entschädigt worden zu sein. Möglicherweise 
wurde ihm auf Aretin's Betreiben erst Stampafs Bildniss und bald 
darauf das des buckligen Sforza und dessen jugendlicher Braut 
übertragen, die durch die Politik KarPs des V. i. J. 1534 ihm zu- 
gekuppelt worden. Aber von all' diesen Bildern haben wir nur 
die schriftlichen Nachrichten; erhalten ist keins davon. 7"  
Aretin war freilich auch Meister in der Kunst, Gefälligkeiten 
durch wirksame Schmeicheleien zu bezahlen. Mit raffiniertem 
Geschick weiss er die Namen seiner Freunde in seine Briefe zu 
verilechten oder sie in Scenen seiner Stücke auftreten zu lassen. 
In der frühesten Komödie, die i. J. 1530 geschrieben ist, hat er 
für jeden seiner Gönner und Freunde ein glückliches Wort. S0 
wünscht z. B. der Pedant, welcher den Marescalco zum Heirathen 
überredet, ihm einen Sohn "schön wie Davalos und beredt wie 
der Herzog von Urbino  Bei derselben Gelegenheit verfehlt er 
aber auch nicht "Tizian, den einzigen Nebenbuhler der Natur, 
Sansovino, die Hälfte eines neuen Michel Angele und den "über- 
göttlichen Sebastian" zu preisen." 
Ernster und handgreiflicher war Tizian's Pflicht gegen den 
 
75 s. Lettere di M. P. Aretino I. S. 24. 
76 Das Bildniss Stampas erwähnt Vasari XIII. 38, das des Sforza ebenfalls 
Vasari a. a. 0. und Lomazzo, Trattato della laittura, Mailand 1585, S. 6.33. Christine 
von Dänemark wurde in ihrem zwölften J ahrc mit Francescp Sforza verlobt (s. Lanz, 
Correspondenz Karls des V. II. S. 87, '89 und 206). Tizian porträtierte sie nach 
ihrer im Januar 1534 stattgefundenen Hochzeit (s. den Brief des Guido Mazenta an 
Grossherzog Ferdinand, Mailand, 27. Januar 1604 bei Gaye, Carteggio III. S. 531). 
Alle Wahrscheinlichkeit spricht dafür, dass die Bildnisse Francesco Sforzzfs und 
seiner jungen Gattin nach Madrid übergegangen sind. Sie wurden dort von Rubens 
copiert und gingen ohne Zweifel im Brande des Palastes Pardo zu Grunde (vergl. 
Sainsburys Papiere über Rubens S. 238). 
 Der "Marecaleo" Aretin's war i. J. 1530 verfasst (vgl. den Brief Aretin's 
an Vasone vom 17. September dieses Jahres in den Lettere di P. Aretino), die oben 
angezogene Stelle findet sich im V. Akt, 3. Scene des Schauspiels (s. Quattro Com- 
medie del Div. P. Aretino, Venedig 1588, S. 40).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.