Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1481708
ÜAP 
ERSTE 
BEGEGNUNG 
MIT KARL DEM V. 
i 
von Este brachten der "aufgehenden Sonne Deutschlands und 
Spaniens" ihre Huldigungen dar. Zu den Festlichkeiten, hinter 
denen sich die Leidenschaften und Intriguen der Staatsmänner 
und Fürsten versteckten, war der Ueberlieferung nach auch Ti- 
zian geladen worden. Zum Beginn jener Verhandlungen, welche 
darüber entscheiden sollten, 0b Venedig im Kriegsstand gegen 
Karl verbleiben werde oder nicht, wird man ihn jedoch schwerlich 
herbeigeholt haben; der Ruf kann füglich erst nach Bestätigung" 
des Friedens am Christabend 1529 an ihn ergangen sein. Der 
Markgraf von Mantua, Tizian's bewährter Freund, war während 
der ganzen Dauer der Anwesenheit _des Kaisers in den päpstlichen 
Staaten um dessen Person. Es liegt deshalb die Vermuthung nahe, 
dass er es gewesen, der den Künstler mit dem Monarchen zu- 
sammenbrachte, allein aus den geschichtlichen Quellen ergibt sich 
keine Nachricht über damaligen Verkehr Tizian's mit den Gonzaga. 
Seine Vorstellung beim Kaiser wird vielmehr mittelbar dem Aretin 
zugeschrieben. „Es heisst" schreibt Vasari „bei Karl's des V. 
Anwesenheit in Bologna i. J. 1530 habe auf Aretin's Anstiften 
der Kardinal Ippolito de' Medici Tizian herbeigerulen und dieser 
daselbst ein prächtiges Bildniss von Seiner Majestät in voller 
Rüstung gemalt, welches dem Kaiser so wohl gefallen, dass er 
dem Meister tausend Scudi gesandt, die er jedoch mit Alfonso 
Lombardi zu theilen gehabt hätteßss Wenn wir die Richtigkeit 
dieser Erzählung anzweiteln, so geschieht es nicht nur, weil 
die Thatsachen durch keine authentischen Berichte bestätigt sind, 
sondern auch weil sich Beweise dafür beibringen lassen, dass 
Tizian in den ersten Monaten des Jahres 1530 nicht in Bologna 
gewesen ist. Während der Meister seinen Streit mit der Brüder- 
schaft von S. Giovanni e Paolo in Venedig zum Austrag brachte, 
war er mit der Ausführung von Aufträgen des Markgrafen von 
Mantua beschäftigt, worüber der folgende Brief Aufschluss gibt. 
Giacomo Malatesta an Federigo Gonzaga in Mantua: 
,.,Tizian hat mir die Bilder gezeigt, die er für Ew. Gnaden 
malt. Das der Madonna mit der heiligen Katharina und ein 
 
XIII. 
ss Vasari
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.