Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1481411
252 
TIZIAN 
UND 
GONZAGA. 
DIE 
VIII. 
_ Reifer durchdacht und durchgearbeitet, in jeder Hinsicht ein 
 man, gewaltiges Werk, offenbart die "Madonna des Hauses Pesaro" in 
höherem Grade als selbst die "Verkündigung" den ganzen Umfang 
von Tizian's Talent und führt uns so von den letzten Vorstufen 
nunmehr auf die Höhe seines Schaffens. Sieben Jahre vergingen, 
bis er im Mai 1526 dieses Wunder der Kunst zum Abschluss 
brachte, aber in dieser Zeit hatte er denn auch die höchste und 
letzte Vollendung aller denkbaren Auffassungen des Ceremonien- 
bildes erreicht, die edelste Verbindung andächtigen Gefühlsaus- 
druokes mit solenner Pracht, grösster Farben- und Lichtmagie 
mit überwältigender Macht der Composition. Es ist unmöglich, 
durch Beschreibung des Bildes zugleich einen Begiid von den 
malerischen Zielen zu geben, welche Tizian hier verfolgte, ge- 
schweige denn von der Art und Weise, in der er eine Anzahl 
von Aufgaben löste, an welche sich die älteren Künstler niemals 
heran gewagt hätten. Die Heiligen Petrus, Franz und Antonius 
von Padua eriiehen die Fürbitte der Jungfrau für die Mitglieder 
der Familie Pesaro. Dreiundzwanzig Jahre früher hatte Jaeopo 
Pesaro, damals Bischof von Paphos (Baffo), am Vorabend seiner 
Abreise zur Eroberung von Santa Maura dem Meister zum Porträt 
gesessen, um sich, wie wir sahen, als Siegflehenden vor Petrus' 
Throne darstellen zu lassen. Jetzt nun malte Tizian denselben 
 Mann als Dankopfernden zu Füssen Marias, geleitet von den 
Heiligen und umgeben von Angehörigen seines Hauses. Wie der 
Inhalt dieser beiden Votivbilder, so war auch der Genius ihres 
Urhebers seitdem Schritt für Schritt aus dem Zustande der Ver- 
heissung in den der Erfüllung übergegangen. Aber kein Horoskop 
hätte voraussagen können, dass die i. J. 1503 schon so freie und 
kühne Auffassung noch in solchem Grade sich zu steigern und 
gleichzeitig eine entsprechende Vervollkommnung des Könnens in 
jeder technischen Beziehung mit sich zu bringen vermöchte. Er- 
haben über die bescheidenen Maasse der Votivbilder früherer 
Zeiten, zeigt uns Tizian den feierlichen Vorgang in der vollen 
 
schwebt und hält in der Linken den Lilienstab; auf der Balustrade vor den vier 
Säulen hängt ein rothcs Tuch, auf hlariafs Pult liegt ein otfenes Buch. Das Bild 
ist von der Gegenseite gestochen in Lcfebros WVork.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.