Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1481361
CAP. 
VIII. 
DES 
BILDNISSE 
GRITTI 
ANDREA 
247 
war dieser Raum doch ursprünglich mit Darstellungen aus der 
Legende des Papstes Alexander ausgemalt gewesen, wurde aber 
seit einer gründlichen Restauration in den Jahren 1505-6 ohne 
Bilderschmuck gelassen?) Als sich dann im Mai 1524 die Noth- . 
Wendigkeit weiterer Reparaturen herausstellte, beschloss Andrea 
Gritti, das ganze Innere in möglichst prächtiger Weise zu erneuern. 
Den Altar liess er mit einem Marmor-Relief schmücken, die Aus- 
führung der Fresken übertrug er dem Tizian: in der Lünette über 
dem Altar die Jungfrau mit dem Kinde zwischen Nikolaus und 
dem knieenden Dogen, rechts und links vom Altar die vier Evan- 
gelisten, und über der Eingangsthür den heiligen Markus auf maje- 
statischem Löwen sitzend." Leider ist der ganze Freskenschmuck 
und damit eins der wenigen Zeugnisse dieser Art von Tizian's 
damaliger Kunst untergegangen, was umso bedauerlicher ist, da 
er, wie es scheint, ausser den piiichtmässig zu liefernden Bild- 
nissen in der angedeuteten Zeit überhaupt nicht viel geschaden 
hat, was man der Erinnerung werth hielt. 3' 
Ohne Zweifel sass Gritti zu dem Bildniss, welches Tizian 
seiner Gewohnheit gemäss für sein Studio anfcrtigte, und wohl 
auch zu den übrigen ,-die ausdrücklich erwähnt sind, namentlich 
demjenigen im Saale des Grossen Rathes, das bei der Feuers- 
brunst von 1577 zu Grunde ging. Es ist sehr zu bedauern, dass 
das bildliche Gedächtniss dieses heroischen Dogen so übel bestellt 
ist. Eine dem Grafen Sebastian Giustiniani-Barbarigo in Padua Padua, 
gehörige Studie stimmt in Marterial, Behandlung und Maass-Stab  
mit dem schon früher erwähnten Bildniss des Antonio Grimani 
in derselben Sammlung überein. Die feine Textur des Tuches, 
dünner Prima-Auftrag und weiche Farbeniiäche sind besonders 
auffallend. Der von weissem Schnurr- und Backenbart umrahmte 
Kopf ist leicht nach rechts gewendet, das rothe Gesicht voll be- 
leuchtet, die Hand ruht unbeschäftigt. Der Herzogshut von weisser 
 29 Lorenzi a. a. O. S. 131. Die Renovation hatte Giorgio Spavcxlta gemacht. 
3" vgl. Boschini, Ricche min. Sest. S. Marco S. 54; Ridolfi I. S. 216, San- 
sovino, Ven. descr. ed. hiartinioni S. 321. 
31 Die Fresken waren erst überweisst worden und dann i. J. 1797 die ganze 
Mauerverkleidung der Kapelle abgeschlagen; s. Zanotto, Nuovissimo guida S. 126.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.