Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1481333
2554, 
TIZIAN 
UND 
GONZAGA. 
DIE 
VIII. 
schon die Aufmerksamkeit heraus. Selbst dem ungeübtesten Auge 
muss es klar sein, dass Tizian, so gross er in der Oelnialerei 
war, sich in der Freskoteehnik ausserhalb seines Elementes be- 
fand. Er enttäuscht unsere Erwartungen, nicht weil seine Zeich- 
nungsweise schlechter. oder sein Vortrag unsorgfältiger wäre, 
als in Padua, sondern weil ihm immer noch die Frische und 
Durchsichtigkeit der Farbe fehlt, die uns an seinen Staifelei- 
Gemälden entzücken. Es liegt oifeilbar lediglich im lilangel an 
Vertrautheit mit dem Handwerklichen der Technik und in seiner 
Veneüig. 
Dogen  
palast. 
.Unkenntniss der in Betracht kommenden Kunstgriffe, dass hier 
seine Schatten dunkel und undurchsichtig, seine Lichter bunt- 
scheckig und streifig erscheinen. Eine gewisse Grösse der Com- 
position und selbst einzelne Vorzüge in der Behandlung sind 
gleichwohl nicht zu verkennen. Der Heilige ist dargestellt, wie 
er sich unter dem Gewicht seiner Last auf eine lange wuchtige 
Stange stützt und voll Erstaunen zu dem göttlichen Kinde empor- 
schaut, das rittlings auf seinem Nacken sitzt und mit der Linken 
sich an seinem Gewand festhält, während es mit der Rechten 
gen Himmel deutet. Die Gestalt Christophs zeigt gewaltige phy- 
sische Kraft und Grösse, das Kind in seinem weissen Hemdclien 
schaut schalkhaft dem Spiele des Windes zu, welcher die Wasser 
der Lagunen kräuselt und sein Kleidchen gleich einem Segel 
aufbläht. Auch das roth und grüne Gewand des Heiligen wird 
von dem die Wolken am Horizonte aufthürmenden Winde in 
grossen Linien bewegt, und die alte tizianische Weise bekundet 
sich in dem geschickt zum Ausdruck gebrachten Gegensatz der 
kräftig behandelten Fleisch- und Gewandtöne zum lichten Himmel 
und der klaren Luft. Die Formgebung trägt den deutlichen Stempel 
derjenigen Periode, in der die Madonna von S. Niccolc de' Frari 
entstand und die in dem Bilde des Petrus Martyr ihren Gipfel- 
punkt erreichte?" Fast aber scheint es, als ob die ungewohnte 
L 
25 Um das Bild zu betrachten, muss man durch das Thor gehen, über welchem 
es angebracht ist, die Treppen hinansteigen und von der Brüstung aus zurückschauen. 
Die WVand hat kein unmittelbares Licht; Tizian hat mit meisterlichem Geschick 
die Eigenthumliclikeit des Halblichtes zu nutzen Verstanden. Christophorus ist über 
lobensgross, die Floisehlichtcr warm-bräunlich, in st-richolndei- Manicr- verarbeiiet,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.