Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1480962
92 
VII. 
ALTARBILD 
FÜR BRESCIA 1522. 207 
die als Mittelbild zu behandelnde Composition über das Maass 
der Seitenfelder erhob, welche den heiligen Sebastian und Ave- 
roldo mit seinen Schutzheiligen darstellen, und überhöhte die 
beiden letzteren mit Halbtiguren der Jungfrau und des Engels 
der Verkündigung. Auf diese Weise wird die Gestalt des auf- 
erstandenen Erlösers zur Mittelfigur des ganzen Altarbildes. Er 
schwebt mit der Fahne in der Hand, von Wolken getragen, welche 
sich aus dem Grabe erheben. Die Marmorgruft, der er entstiegen, 
liegt halb verdeckt hinter einem grasbewachsenen Hügel, vorn 
ein Krieger, der den Vorgang mit Staunen betrachtet, während 
ein zweiter, vom Rücken gesehen, erwacht und im Aufstehen den 
Stamm eines Epheubusches umklammert. In einiger Entfernung 
vom Hügel wandeln die Marien in der von röthlichem Schein er- 
hellten Landschaft; der Wind treibt schweres Gewölk daher, er 
beugt die Zweige eines jungen Baumes und bauscht das Bahrtuch 
des Erlösers und die Siegestahne in seiner Hand. Links blickt 
der heilige Nazarus empor, und St. Celsus in stählerner Rüstung 
wendet sich dem knieenden Averoldo zu, um ihm den Aufer- 
standenen zu zeigen; rechts sieht man im Hintergrunde den 
heiligen Rochus, den ein Engel tröstet, und vor ihnen den an 
einen Baum gebundenen Sebastian. Sein rechter Arm ist am 
Ellenbogen über dem Kopf befestigt, der linke in einer Höhe mit 
der Hütte, die Brust durch einen Pfeil durchbohrt; die zusammen- 
brechende Gestalt stützt sich nur noch momentan durch den auf 
der Kante einer zerbrochenen Säule ruhenden rechten Fussß 
Brascin, 
S. Nazaro 
e Celso. 
6 Das Altarbild, früher an sehr Imgünstiger Stelle zwischen zwei Fenstern 
im Chor uufgehangen, ist kürzlich von dort weggenommen. Die Figuren sind 
sämmtlieh lebensgross. Im J. 1819 wurde das Bild von Girolamo Romano aufge- 
bessert (s. P. Brognolfs Nuova guida di Brescia, Breseia 1826, S. 133 und 277). 
Am meisten hat die "Auferstehung" gelitten; sowohl die figürlichen Theile wie 
auch der Himmel sind ubermalt, sodass der Christus sehr hart und dunkel und 
der Vordergrund ziemlich schwarz geworden ist. Andere Stücke, z. B. das Porträt 
Averoldo's mit seinen Schutzheiligen und die Annunziata, haben durch Verbleiehen 
etwas an Farbeverloren. Am besten ist der Sebastian erhalten. Auf der runden 
Basis seiner Säule steht: "TICIANVS FACIEBAT MDXXII".  Ridolii a. a. O. 
I. S. 344 erwähnt und Chizzola, Pittnre di Breseia (1760) S. 58 bestätigt, dass 
das Altarstuek Flngelklappen gehabt habe, die mit musicierenden Engeln und mit 
den palmentragenden Namensheiligen der Kirche (Nazarus und Celsus) von Mo- 
retto's Hand geschmückt gewesen seien. --Umriss-Stiel1e der einzelnen Bilder des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.