Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1480949
VII. 
BILDNISSE 
GRIMANI 
205 
Auge der Richtung des Gesichtes, das in die Ferne blickt, als 
beobachte es im Geiste noch die verhängnisswrolle Schlacht von 
Sapienza, welche ihm Unehre, Fesseln und Verbannung brachte. 
Weit über die Jahre hinaus, die der, menschlichen Gestalt auf- 
rechte Haltung und Biegsamkeit lassen, gemahnt er an die em- 
pfindungslosen bemoosten Felsen, welche den Stürmen von Jahr- 
hunderten getrotzt und noch ferner trotzen würden, so zäh und 
ungebeugt, durchbohrenden Blickes, im Ausdruck ein Gemisch 
von Kraft und Tücke, stellt er sich dar. Nur schwach rinnt der 
Saft unter der kargen Fleischhülle seiner Stirn, aber tief innen 
ist noch Triebkrait, und dieses Leben hat Tizian in seiner ganzen 
Energie festgehalten. Alle Pinselkunststücke verschmahend wirft 
er ein goldenes Licht über das Antlitz, gibt der angespannten 
durchfurchten Haut durch feine Wellungen der Halbtöne und 
Schatten, die mittels kräftiger Farbenlagen zu Flächen verwirkt 
sind, die momentanste Bewegung, wie wir sie fast nur dem Spiegel 
der Natur im Lichtbilde zutrauen. Vermuthlich hat jedoch das 
Rosenbergsche Bild Beschädigungen erlitten. Die Wiederholung 
in der Casa Morosini zeigt  geringe Abweichungen ausgenom- Venedig, 
men  wesentlich dieselben Eigenschaften; es ist noch wärmer miiiänt 
und sonniger gehalten, als jenes, das später gemalt sein mag, 
wie auch die Physiognomie noch etwas älter erscheintf 
Inwiefern diese beiden Bildnisse Grimanfs von demjenigen 
abwichen, das Tizian für den Saal des Grossen Rathes ausführte,  
steht nicht mehr zu entscheiden. Wir wissen nur, dass er am 
3. Juni 1523 seine 25 Dukaten dafür empfing und dass ihm dieses 
Geld auf Befehl der „Capita" aus demiSchatze des Salzamtes 
ausgezahlt wurde?  Die kurze Regierungsdauer Grimanfs ge- 
4 Das Grimani-Porträt bei H. Rosenberg ist lebcnsgrosses Kniestück, auf 
Leinwand. Es befand sich als Erbstück im Palast Grimani in Venedig bis 1873; 
obgleich es seit 1871 der Gräfin Berchtold gehörte. Es ist durch Uebertülßfelung, 
Nachbesserungen und schlechte Firnissuberzüge angegriffen.  Das Exemplar der 
Sammlung Morosini-Gattcrsburg zeigt geringe Abweichungen: die Hand ist unbe- 
deckt und hält die Handschuhe, auch fehlt der rothe Vorhang im Hintergrunde. 
 Die Urkunde bei Lorenzi S. 176. Das Bild ist verbrdnnt. Ausser diesen 
Dogen-Porträts Grimanfs werden noch von Tizian erwähnt: ein Bild, das denselben 
als „Adn1iral in Apulien" (1498) und als Prokurator nach der Wiederherstellung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.