Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1480592
172 
TIZIAN 
VON, 
UND ALFONSO 
EH 
Ci 
1. 
In den Augen der meisten Kritiker früherer Zeit lag hierin 
das ausschliessliche Geheimniss der Kunst Giorgiones, was inso- 
fern wohl Berechtigung hatte, als Giorgione unstreitig derjenige 
Meister ist, durch welchen zuerst das Porträt-Idyll zur vollen 
künstlerischen Geltung kam. Diese Eigenthümlichkeit der Auf- 
fassung tritt sogar noch deutlicher hervor, wenn wir den Kopf 
des Jünglings mit seinem reichen Lockenschmuck betrachten, 
dessen Form genau die Bildung hat, welche Giorgione liebte. 
Dagegen dürfen wir wohl Zweifel hegen, ob Giorgione im Stande 
gewesen wäre, so glatt und doch so glänzend, so vollkommen 
nach allen Regeln höchster Kunst zu malen, wie Tizian es hier 
gethan hat. Die genaueste Beobachtung der Natur, auf einem 
Studium beruhend, das Donatello kaum weiter getrieben hat, 
spricht aus der gewissenhaften Richtigkeit der Behandlung, die 
den einzelnen Repräsentanten der verschiedenen Lebensstuien ge- 
geben ist, und der ganze Gegenstand ist mit so lückenloser Ein- 
heit der Mittel dargestellt, dass er in seiner Weise schlechthin 
den Eindruck der Vollkommenheit hervorruft. Kein Wunder da- 
her, wenn für dieses Bild wie für das Bacehanal die folgende 
Künstlergeneration die vollste Sympathie an den Tag legte. In 
Rom besitzen wir allein zwei Copien davon, eine dlitte in Eng- 
land und eine vierte in Deutschland. i" 
steht. Das Bild ist mit der Zeit etwas verblichen, im Uebrigen aber gut erhalten. 
Vasari (XIII. S. 25), der es in Faenza im Hause des Giovanni da Castel Bolognese 
gesehen hat, gibt an, es sei für dessen Schwager gemalt gewesen. Später kam es 
in Besitz des Cardinals von Augsburg (s. Sandrart, Accad. nob. art. piet. F01. 1863, 
S. 165) und dann in die Sammlung der Königin Christine von Schweden (s. Cam- 
pori, Racc. di cata1., S. 344); von dort in die Sammlung Orleans und endlich in 
die Sammlung Bridgewater, jetzt Ellesmere in London. Giovanni da Castel Bolo- 
gnese war, wie wir aus Aretinds Cortigiana S. 90 erfahren (s. Quattro Comedie del 
divino P. Aretino, Venedig 1588) eine Zeit lang in Venedig ansässig und dort Gönner 
des Luigi Aniehini. (Ein flüchtiger Stich befindet sich in Lefebrds „Opera selectioraä) 
24 Das Exemplar in der Galerie Doria in Rom ist sehr verdorben, aber 
offenbar von einem Nachahmer der Copisten; ein zweites in der Galerie Borghese 
wird von Etliehen dem Giorgione, von Anderen dem Sassoferrato zugeschrieben. 
NOCh ein anderes, ehemals in der Sammlung Manfrin, dann in der Sammlung 
Barkelä kam in den Besitz des Earl of Dudley und gilt für Giorgione, allein 
die scharfen T5118 und die Flüchtigkeit des Vortrags deuten mehr auf die Hand 
des P. Lß-nlßni oder einen Nachfolger der Dossi. Ob eins dieser Bilder dasjenige 
sei, welches Martinioni in seiner Ausgabe von Sansovinds Venezia deseritta S. 377
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.