Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1480548
BILDNISSE ARIOSTS. 
167 
Es ist sehr schwer, mit Worten den wunderbar reinen, blühen- 
den Schmelz dieses Gemäldes zu beschreiben, welches die früheren 
Leistungen auf dem Gebiete des Bildnisses ebenso übertrifft wie 
das Bacchanal über ähnliche Versuche der früheren Zeit auf 
seinem Gebiete hervorragt. Blickt man zurück auf die höchsten 
Muster der Gattung am Beginn des Jahrhunderts, wie z. B. Anto- 
nello's "Condottiere" im Louvre oder Bellini's „Loredan" in der 
Londoner National-Galerie, so erwecken schon sie den Eindruck, 
die Kunst sei hier auf einem unüberschreitbaren Gipfel angelangt. 
Aber Tizian erscheint, seine Kunst thut dennoch diesen Schritt, 
und mehr noch: sie lässt uns zugleich, wie die Naturkraft auf 
erhöhter Stufe, auch noch fernere Vervollkommnung ahnen. 
Das oben beschriebene Porträt gilt, wie gesagt, für das Bild- 
niss Ariost's. Es kommt zuweilen vor, dass Malern dieselben 
Gesichtszüge ganz verschieden erscheinen, und so kann auch 
Tizian zu verschiedenen Perioden andere Eindrücke von Ariost's 
Physiognomie empfangen haben, und umso mehr begreifen wir, 
wenn andere Maler, denen der Dichter sass, seine. Zuge viel- 
leicht in einer von Tizian's Auffassung sehr abweichenden Weise 
wiedergegeben. Mit dieser Bemerkung zielen wir auf einander-es 
Porträt, welches Ariost darstellen soll und das man ebenfalls 
Tizian zuschreibt. Es befindet sich in der National-Galerie zu 
London 
und 
weicht 
hohem 
Grade 
VOII 
dem 
Cobham 
Hall 
London, 
National- 
Galerie. 
ab, wogegen der Holzschnitt, das der letzten von Ariost selbst 
mit Correkturen versehenen Ausgabe des Orlando furioso beigefügte 
Profil, wiederum sich weder mit dem einen noch mit dem andern 
dieser Typen vollkommen deckt. Auf den ersten Blick möchte 
schwerlich ein einnehmenderes Bildniss zu finden sein als das der 
National-Galerie. Die Haltung ist gedankenvoll; die linke Hand 
spielt mit einem Rosenkranz, die rechte hält ein Paar Handschuhe; 
das Gesicht zeigt offenen, doch etwas sinnlichen Ausdruck, das 
Haar fällt in reichen Massen in den Nacken. Das Wamms schliesst 
ein gefälteltes Hemd, Aennel von rothem wattierten Seidendamast 
Er ist bezeichnet „Ioaehimus 
i_n aedibus Alph. Lopez." 
Hall genau stimmt. 
E Titiani prutotypo 
excud. 
Sandrart del. et 
Amsterd.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.