Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1480364
CAP. 
VERHÄLTNISS ZU 
ßl 05T. 
L9 
Aeusserung und ebensowenig gibt die Correspondenz des Dichters 
irgend einen Beweis dafür, dass (Pizian jemals die Schwelle seiner 
Wohnung überschritt, selbst nicht jener späteren, von welcher 
Ariosto schrieb: 
, doch mein ist das Haus 
und sauber,  
was mehr noch besagt: 
kauft." 
Klein, 
und 
ist 
gastlich, 
behaglich 
Aber 
ich 
hab" 
OS 
selbst 
mir 
Scheint es aber, als hätte Tizian zu jener Zeit nicht die ver- 
traute Freundschaft Alfonsds und Ariosto's besessen, welche Fürsten 
und Dichter sonst mit grossen Künstlern zu verbinden pflegte, so 
kann darüber kein Zweifel obwalten, dass er sich von dem leb- 
haften Wunsche des Herzogs, Bilder von ihm zu besitzen, ge- 
schmeichelt fühlte und gern bereit war, ihm selbst in kleinen 
Dingen gefällig zu sein. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass 
er dem Ariost, dessen Porträt er malte, die geistige Anregung 
zu den Werken verdankt, die für Alfbnsds Studio eomponiert 
wurden. 
Ueber die Zeit, in welcher Tizian zuerst in Beziehungen zu 
Feri'a1'a trat, lässt sich, wie wir gesehen haben, keine Gewissheit 
erlangen. Der "Christus mit dem Zinsgroschen", der ein Feld 
im Studio des Schlosses zu Ferrara einnahm, das Bildniss Alfonsds, 
das später in Karl's des V. Besitz überging, und zahlreiche andere 
Gemälde, deren Verbleib Geheimniss ist, wurden zu unbestimmter 
Zeit innerhalb einer Reihe von Jahren gemalt, deren Endpunkt 
wir wohl kennen, über deren Beginn uns aber jeder Nachweis 
fehlt. Die erste Reise des Malers nach Ferrara, deren die amt- 
liehen Berichte Erwähnung thun, fällt in den Februar 1516; er 
wohnte damals mit zwei Gehilfen im Castello von Ferrara. „Salat, 
Salzlieisch, Oel, Kastanien, Orangen, Kerzen, Käse und fünf Maass 
Wein " sind die Rationen, die er vom 13. Februar bis zum 22. März 
L 
57 „Parva, sed apta mihi, sed nulli obnoxia, sed non  
Sordida, parta meo sed tamen aere domus." 
Diese Wohnung, Strada Mirasole No. 1208, nahe bei der Kapuzinerkirche, hat 
Ariost schwerlich vor 1528 gekauft; wo- er vordem gewohnt hat, ist nicht genau 
festgestellt. Vgl. Indice Manuale delle cose etc. di Ferrara, Ferrara 1844, S. 103.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.