Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1480322
ß 
ALFONSO'S STUDlOu 
145 
priesene Rossfg Alfonso machte einen entschlossenen, aber eben- 
fälls erfolglosen Versuch, die Zeichnungen und Manuseripte Leo- 
nardo da Vinci's dem Franeeseo Melzi abzukauien." Mit mehr 
Glück war eine ähnliche Anstrengung in Bologna gekrönt; seinem 
Hasse zur bitteren Genugthuung gereichte es gewiss, dass ihm 
das Haupt Julius des II. (wenn auch nicht in Fleisch und Bein, so 
doch in Bronze) ausgeliefert wurdeM, und als Michel Angelo ihm 
i. J. 1529 vorgestellt wurde, konnte er dem Bildhauer das einzige 
Bruchstüek zeigen, das von dessen grossartiger Schöpfung, der 
Kolossal-Statue des gewaltigen Papstes, übrig geblieben, die 
auf dem Platz vor S. Petronio vom Pöbel Bolognas zertrümmert 
worden war. Zur Zeit seines Aufenthalts in Venedig entzüekten 
ihn die Werke Bellinfs und Tiziaifs, in Rom begegnete er 
Rafael und nahm ihm das Versprechen ab, ein Gemälde für ihn 
zu malen, und dem Pellegrino da Udine liess er während seiner 
Wanderschaft in Ferrara dieselbe Gunst zu Theil werden, die er 
den beiden Dossi gewährte. 
 Schon i. J. 1506 begann Alfonso mit der Erweiterung und 
Verschönerung des Kastells, das noch jetzt mit seinen düsteren 
lllauern aus dem schlammigen Gewässer des Schlossgrabens empor- 
ragt. An der einen Seite lagen die glänzenden „Alabasterzimmer", 
so benannt nach dem weissen Material, das ihnen zum Schmuck 
diente", an der anderen Seite die Kerker, in welchen Alfonso 
seine Brüder gefangen hielt; und in der Nähe der Zimmer das 
kurz vor oder nach dem Jahre 1514 durch Dosso dekorierte 
„Studio V6 Alfonsds Ehrgeiz war es nun, in dieser Vorraths- 
kammer auserlesener Geistesnahrung die Meisterstücke der grössten 
42 Campori, Nuovi documenti per 1a vita di L. da Vinei in den "Atti e me- 
morie delle R. deputazioni di Storia patria per le provincie Modenesi" Vol. III. 
S. 46, Motlena 1866, Fol. 
43 vgl. ebenda.  44 Vasari XII. S. 188. 
45 Antonio Lombardo, Sohn des Pietro Lombardo von Venedig, Dekorateur 
der Säle, erscheint in den ferraresischen Rechnungen v. J. 1505 bis 1515 als Bild- 
hauer und Former, s. G. Campori bei Cittadella: Documenti ed illustrazioni, Ferrara 
1868, S. 191 und desselben Verfassers Tiziano e gli Estensi S. 2, sowie Lorenzi 
a. a. O. S. 137. 
4" Vasari XIII. S. 33. 
Crowe, Tizinn I. I0
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.