Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1480267
CAP. Y. DER SAAL DES GROSSEN RATHES. 
1_ö9 
abliegt, indess da es im Brande von 1577 unterging, und die 
Anführung des letzteren uns zu einer Beschreibung der Halle ver- 
anlasst, in welcher die besten Bilder der venezianischen Schule 
zur Schau standen, so verweilen wir hier einen Augenblick bei 
ihrer Betrachtung.   
Die Halle des Grossen Raths, 175 Fuss lang und S4 Fuss 
breit, befindet sich in demjenigen Theile des Dogenpalastes, der 
dem grossen Kanal gegenüber liegt, und nahm den nämlichen Platz 
ein wie die jetzige Bibliothek, die in Wirklichkeit nichts Anderes 
ist, als die Halle des Grossen Rathes, wie sie nach 1577 auf dem 
alten Grundplan wieder aufgebaut wurde?" Von den fünf auf den 
Kanal gehenden Fenstern schaut man nach San Giorgio und auf die 
Giudecea hinüber. Vier Fenster auf der Parallelseite gingen auf 
den Hof des Palastes; aus zwei grösseren übersah man die 
Piazzetta. Mit dem Rücken an diese Fenster gelehnt, hatte man 
am gegenüberliegenden Ende der Halle drei bemerkenswerthe 
Gegenstände vor sich. Im Winkel rechts befand sich eine grosse 
Thür, in deren Lünette Paulus der Eremit dargestellt war, wie 
er einen Laib Brod mit seinem Bruder Antonius theilt. Ueber 
dieser Thür und den ganzen, jetzt von Tintorettds Paradies aus- 
gefüllten Raum bedeckend, war das kolossale Fresko Guarientds 
angebracht: Christus auf erhöhtem Throne, seine Mutter krönend, 
und zwar angesichts einer Kathedrale, die eine ungefähre Nach- 
bildung der Markuskirche war; an den Flanken des Thrones die 
"Hierarchieen" der Propheten auf Bänken, von Engeln bedient, 
dazu monumentale Nischen, welche die Verkündigung enthielten." 
Unterhalb führten fünf Stufen zu dem Podium, auf welchem der 
Thronstuhl des Dogen unter dem Baldachin stand, umgeben von 
den Sitzen der Rathsmitglieder. Die Seiten des Thronhimmels 
 
 36 Die Hauptwände des Saales gehen nach Ost und West, und zwar steht der 
Thron des Dogen auf der Ostseite; die Wand nach dem grossen Kanal hinaus ist 
die südliche. 
37 Wie sehr man im Regimentc der Stadt auf Erhaltung des einmal Bestehen- 
den hielt, beweist der Umstand, dass man Guarientds Krönungsbild i. J. 1524 von 
einem Maler Namens Cevola herstellen liess, anstatt bei der Schadhaftigkeit des- 
selben an Ersatz durch eine neuere Arbeit zu denken; vergl. darüber Lorenzi 
a. a. O. S. 180. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.