Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1479971
11_9 
JUGENDrWERKE 
IN VENEDIG 
UND 
PADUA. 
CAP. 
Bemühen culturfähig gemacht und er ersann den Plan zur Re- 
gulierung der Lagunen. Nach einer mit seinem Lieblingsarchitekten 
Falconetto unternommenen Reise nach Rom machte er den Vor- 
schlag, den Lauf des Tiber bei Ponte Molle zu schneiden und 
abzulenken  ein Unternehmen, das bekanntlich gerade in unseren 
Tagen Wieder lebhaft in Anregung gebracht worden islfä Wer 
Padua besucht, verfehlt schwerlich, den von ihm erbauten, nach- 
mals an die Familie Giustiniani übergegangenen Palast zu be- 
trachten. Den Namen Falconetto und die Jahrzahl 1524 sieht 
man noch in der inneren Halle eingegraben, aber da verschiedene 
Theile augenscheinlich später niedergelegt worden sind, iindet 
man die auf Kosten Comaros von Tizian entworfenen und von 
Campagnola ausgeführten Gemälde nicht mehr vor. 
Ebenfalls ohne irgend näher bekannt geworden zu sein, sind 
die  vielleicht überhaupt fraglichen  Fresken untergegangen, 
mit welchen Tizian ein Zimmer seiner Wohnung in Padua ge- 
schmückt haben soll. Nach Ridolfils Aussage waren es die Originale 
oder die Nachbildungen von Holzschnitten, zu denen Tizian an- 
geblich die Stöcke selbst gezeichnet hatte, und die er, wenn 
Vasari gut berichtet war, i. J. 1508 als Cyklus unter dem Titel 
„Triumph des Glaubens" neu herausgabßß Sind diese Composi- 
tionen wirklich ausgeführt gewesen und haben sie den ungemein 
energischen und charaktervollen Holzschnitten geglichen, dann 
müssen sie zu den vollendetsten Werken gehört haben, die Tizian 
in Padua hinterlassen. Die Absicht jener Holzschnittfolge war 
ein Wetteifer mit der Manier Mantegnas, dessen berühmter, für 
Mantua gemalter Apotheose Cäsars er ein Triumphgepränge des 
Christenthums entgegensetzte. Dargestellt ist Christus auf dem 
von den Kirchenvätern gezogenen Wagen, ihnen voraus Adam 
und Eva, deren Nachkommenschaft und die Patriarchen und 
Sibyllen, als Gefolge das ganze Heer der Märtyrer und Bekenner. 
Grob gezeichnet und noch gröber in Holz geschnitzt, sind sie voll 
 
65 Ueber Alvise Cornaro und die ihn betreifende Literatur vgl. Cicognara, 
Iscrizioni Venete VI. S. 685 ff. Cornaro war 1467 geboren und starb 1565. 
66 vgl. Tizianellds Anon. S. IX, Ridolü I. S. 201, Vasari XIII. S. 21. Die 
Holzschnitte sind in zehn Lieferungen (A bis I) herausgegeben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.