Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1479964
CAP. 
Pi 
ALVISE CORNARO. 
ß 
wiederkehrt. Ueber diesen Künstler lässt sich zwar Manches aus 
den paduanischen Annalen ersehen, jedoch über Geburt und Tod 
desselben waltet die gewöhnliche Dunkelheit. Sein bester An- 
spruch auf Beachtung besteht in seiner Verbindung mit Tizian, 
dessen Stil als Oolorist und Landschaftsmaler er trotz schlechter 
Zeichnung und noch schlechterer Composition glücklich nachahmte. 
Ob Campagnola Paduaner oder Venezianer gewesen, bleibt zweifel- 
haft; wir hören überhaupt erst von ihm, als Tizian nach Padua 
kommt. Indess von 1511-1564 wurde er mit zahlreichen Auf- 
trägen von dieser Stadt betraut. Und es liegt ein von den be- 
reits angeführten unabhängiges Zeugniss vor, dass er im Palast 
Cornaro und in der Brüderschaft des Santo gemalt hatf" 
Nun wäre es jedenfalls befremdlich, wenn ein Mann von 
Cornaro's Unternehmungslust einen Künstler wie Tizian nach Padua 
hätte kommen lassen, ohne seine Fähigkeiten auszunutzen. Leider 
jedoch ist Alles, was dieser für ihn gearbeitet hat, verloren ge- 
gangen. Uornaro stand zur Zeit der Ankunft Tizian's in vollem 
Mannesalter; er war ein bekehrter Lüstling, hatte- eine Schrift 
über die Mässigkeit verfasst und seinen eignen Rathschlägen so 
gewissenhaft nachgelebt, dass er ein hohes Alter erwarten durfte. 
In Folge der Vergehungen eines Vorfahren hatte er den Adel ein- 
gebüsst, war aber trotzdem ein geborner Patrizier, und da ihn 
kein öffentliches Amt quälte und er an Ansehn und Reichthum 
gleichwohl hervorragte, suchte er seine Musse mit ernsten Freuden 
und Studien auszufüllen. Er. hielt zu Padua offenes Haus und 
besonders 
Waren 
ihm Gelehrte 
und Männer 
der Kunst und Wissen- 
Schaft willkommen; unter anderen verkehrte er mit dem Wunder- 
menschen Orichton, dessen erstaunliche Vielseitigkeit und Kennt- 
nissmasse seinen Eiter stachelte. Er war vollendeter Sänger und 
schrieb nebenher eine Abhandlung über Baukunst und eine K0- 
mödie; Waidmann ersten Ranges, aber zugleich in allen Fragen 
bewandert, Welche Ackerbau, Bewässerung, Deichanlagen und 
Betestigungskunde betrafen. Wüste Ländereien wurden durch sein 
1'" Anon. des Morelli S. 11. Ridolfi I. S. 118 und II. S. 265. 
Pittura di Padova, Padua 1795 und P. Selvatico, Guida di P. Padua 
Brandolese, 
1869.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.