Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1479802
M 
MADONNA 
FLORENZ. 
Spende-Lust. Diesmal beugt sich der himmlische Knabe von 
seiner Mutter Sehooss herab und erfasst die Rosen, die Johannes 
ihm darreieht, oder richtiger: er hat schon so viel umfasst, als 
die Aermchen nur vermögen und der Gespiele hat nur noch einen 
Strauss davon in der Hand. Die zu dem Vorgang lächelnde Jung- 
frau sitzt unter dem Schutz eines braunen Teppichs in landschaft- 
licher Umgebung, zu ihrer Seite der weisshäuptige und bärtige 
Antonius mit seiner Glocke auf den Stab gelehnt. Sein Antlitz 
ist nach Typus und Regelmässigkeit der Züge fast lionardesk zu 
nennenfi  
Nichts war bis dahin aus Tizian's Hand hervorgegangen, das 
diesem Werke an Lieblichkeit des Tones, Freiheit der Modellie- 
rung und geschickter Benutzung der Natur zu vergleichen wäre. 
Bei a1l' der zauberischen Wirkung und Vollendung, in welcher 
die Kunstverwandtschaft des Meisters mit Palma besteht, haben 
wir doch hier Pigmente von soliderem Körper, feinere Brech- 
ung der Farbe in Halbtinten, zartere Lasuren und eine Ab- 
wägung von Licht und Schatten, die zunehmende Achtsamkeit auf 
das Verschmelzen von Tinten mit Hilfe der durch Schattengebung 
hervorzubringenden Contraste bekundet. Die den Vordergrund er- 
füllende Atmosphäre breitet sich duftig bis zu einem entzückenden 
Landschaftswinkel aus, der sich weithin in bewaldete Gegend er- 
streckt. Die Aehnlichkeit der Mutter mit dem Sohne, das im 
Vergleich zu Johannes zarte Alter des Christuskindes, die an- 
muthige Jungfrau mit ihrem aus ganz besonders zartem Flor ge- 
wobenen Schleier, die weissen Locken des heiligen Antonius, die 
Wellen seines Bartes,  meisterlich wie dies Alles ist  versetzt 
uns wie mit Einem Schlage aus der förmlichen Auffassungsweise 
44 Florenz, Uffiz. N0. 633, Holz. Halbiiguren, etwas unter Lebcnsgrösse: Maria 
im herkömmlichen rothen Kleid mit blauem Mantel, Johannes links mit Fell be- 
kleidet, Antonius rechts in Braun. Das Bild hat einiger Maassen an Frische ver- 
loren, da infolge des Zerspringens der Tafel mehrere Stellen naehgetupft werden 
mussten, wodurch das Gesicht Marias betroffen wurde. In neuer Zeit stellte sich 
ferner die Nothwendigkeit heraus, dem Abblättern der Jiarbe Einhalt zu thun. Am 
besten ist der Kopf des Antonius erhalten. Auf der Jacke des kleinen Johannes 
liest man: "TIGIANVS f." (Photogr. von Braun.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.