Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Tizian
Person:
Crowe, Joseph Archer Cavalcaselle, Giovanni Battista Jordan, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1478376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1479667
CAP. 
DIE 
QMÖEEREIEE 
4M 
FßNvßgvi 
I2 
wunderungswürdiger Kunstfertigkeit gegeben? "Während Gior- 
gione glühenden Eifer und originellen Geist offenbarte, indem er 
einen Pfad aufthat, den er noch für die spätere Nachwelt erleuch- 
tete, entfaltete Tizian in seinen Schöpfungen einen höheren, har- 
monischer gearteten Genius, der zwar anfangs an den Giorgione's 
sich anlehnte, jedoch bald nachher mit solcher Kraft und Schnellig- 
keit sich ausbreitete, dass er, seinen Rivalen überiiügelnd, einen 
Gipfel erreicht, den kein späterer Kunstgenosse wieder erklomm. 
Tizian war darin charakteristisch, dass er Fleisch malte, in wel- 
chem das Blut wirklich umzulaufen schien, sodass die Kunst des 
Malers in Schöpferkraft überging. Er stellte Formen von gross- 
artigeren Verhältnissen, sonnigerem Impasto und einheitlicherer 
Farbengebung hin als sein Nebenbuhler. Mit unvergleichlicher 
Kunst verlieh er dem Carnat Zartheit durch Uebergänge in Halb- 
tinten und gebrochene contrastierende Farben. Er milderte den 
feurigen Schwung Giorgiones, dessen Stärke in energischer Hand- 
lung, phantasievoller Bewegung und in einem mysteriösen Kunst- 
griff bei Anlage der Schatten beruhte, die er tief "gegen glühend- 
röthliches Licht absetzte und derart zu verschmelzen oder zu 
betonen liebte, dass der Eindruck üppig blühenden Lebens 
entstand. " 30  1 
Die Beziehungen Tizian's und Giorgionds während ihrer "Arbeit 
am Fondaco sind von Historikern, je nach der Richtung der Zeit, 
in welcher sie ihre Notizen sammelten, verschiedentlich dargestellt 
worden. Nach dem Berichte Vasarfs gab der damals achtzehn- 
jährige Tizian die Manier Bellini's auf, um diejenige des Giorgione 
anzunehmen. Bald darauf ahrntc er den Giorgione bei dem Bild- 
nisse eines Barbarigo so glücklich nach, dass nur sein Name auf 
der Rückseite desselben den Beweis der Urheberschaft lieferte. 
Durch Barbarigois Gunst nun erhielt Tizian in der Folge die 
Erlaubniss, am Fondaco zu arbeiten? Dolce bestätigt den Vasari 
29 A. Zanetti, Varie pitture, S. VI. Anm. 
30 A. Zanetti a. a. O. S. VI. Anm. 
31 Vasari XIII. S. 20. Ueber das im Text erwähnte Bildniss entbehren wir 
des Nachweises. Die Annahme der Herausgeber des Vasari-Lem. XIII. S. 20, dass
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.