Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Daniel Chodowiecki's sämmtliche Kupferstiche
Person:
Engelmann, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471950
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1473113
31 
deutend und nur mit vielem Wortaufwand deutlich zu erkennen zu geben. Nach langem Suchen 
finde ich eine Verschiedenheit, welche einer minder weitsehwcihgen Schilderung bedarf. Am obem 
Rande der Fusssohle des Negers, da. wo sie sich an dessen rechten Schenkel anschmiegt, sieht man 
in der Copie eine lichte stelle, indem eines der kurzen horizontalen Striehelchen , mit denen dieser 
Rand belegt ist, nicht vollkommen ausgezogen wurde (wie im Originale) z statt des kurzen Strichs ist 
nur ein Punkt vorhanden. Zwischen diesem Punkte aber und dem Rechts folgenden Strichelchen 
74'521 sich ein breiterer leerer Raum als derjenige, welcher gelassen werden musste, wenn dieSß 
Schrariirung egal, in gleichem Abstande der Striche von einander, geführt werden wollte, wie solches 
im Originale geschehen war. Durch diesen Punkt und den grösseren Zwischenraum von ihm bis zum 
nächsten Strichelchen entstand ein kleines, im Originale fehlendes Licht. Im verglichenen frühzeitigen 
Abdrucke des Originals lässt sich noch deutlich der nur eingerissene, nicht gcätzte Boden des Dattel- 
kerbes wahrnehmen  so r     -I Hiervon ündet sich in der Copic keine Spur. Vermuthlich 
drückten sich diese leichten Nadelrisse nicht lange ab, und. fehlten bereits in dem Abdrucke, dessen 
sich der Copist als Vorlage bediente; er wurde sie ausscrdem wohl auch imitirt haben. Da N0. '44. 
nicht zu den seltenen Blättern gehört, eine Copie keinen grossen Geldgewinn versprechen konnte, 
ist die hier angezeigte wohl nicht Behufs der Täuschung, sondern aus Liebe für den Gegenstand 
gefertigt werden. Von wenn   ?   " Handschriftlich von Herrn J. A. Beerner in Nürnberg 
mir mitgetheilt. 
1767. 
Prinzessin 
45. 
Friederike Sophie 
von Preussen. 
Wilhelmine 
Stich-Höhe l-l"  Breite 10"  
Brustbild e11 face ge en Rechts ewentlet mit hochfrisirtem Haar 
 3 
und ausgesclinittenem , mit Spitzen besetzten Kleide. Rechts an 
31er Brust drei Besen und ein Blumenliouquet. Medaillen auf einer 
änglich viereckigen , init arcliitektomschem Schmucke und einer 
Blumengulrlande verzierten Marmorplatte. 
Unter dem Medaillen auf einer Tafel: 
FREDERIQUE SOPHIE  
WILHELMINE  
PRINCESSE DE PRUSSE. 
Unten Rechts  Clwdazviecki pinx: 4mm Berolin-i 1161." 
ßüf dem Vom Künstler als "(Äther ilgbruä N0. 45. 1767." bezeichneten Abdrucke bei 
Tlliiezniann vor stiller Schrift ist die Tafel unter dem Med. noch ganz weiss, und solche 
l  hoch und 4 .8" breit. Der Kopf, Busen u. s. w. ist noch ganz unvollendet. In einem 
gleichen Abdrucke in der Hcrtelschen Sammlung ist die spätere Unterschrift in zwei Zeilen mit 
Tinte vom Künstler eingeschrieben. 
Ein als „ Q r i i! tt Qlgb r u (f N0. 45. 1767." bezeichneter Abdruck auf dem Köiiigl. Kupfer- 
stichkabinet in Dresden ist fast wie der erste, allein besonders in dem Kopie sclmn mehr 
ausgeführt. 
 Ein Actzdi-uck des MOll: befindet sich auf deni Könighliupfersticlikabiiiet in Berlin 
mit der geschriebenen Unterschrift; "M ift 13416 eigentliche Qiilbmi; m her Mitte außgefcßnitten, 
Hubaßißlatt fclbft ift in ünliu mit mcleu ßergieruiigerußnffbrifttn u. f. m. eine intcreffante Piece 
fur oammler hierin." 
l. llIit der verkehrten  in der Jahrzahfliiü "1707", sowie vor den Punkten 
und Doppelpunkte hmter D, pim: und der Jahrzahl.  
ll. Die zverkßlerte 6 ist in eine rich tige 6 abgeändert und mit dem vorgenannten 
DoppeZpu-nkta und zwei Punkten. 
III.  rmtere Tlieil des Steines ausserhalb des Oealesjom die Sclzrifttafel herum 
zst_ hier 7711i mehr llIoos Iiletlackf, auch 2st eme- hchte Stelle an der linken 
Seite der Zilarvnqrplatte 2 von der Sehrqftzfaßßl 3 welche mit zuaagereclzitelz 
IxaZte-ATadcl-Strzclzlagen ilibergangen zst , m dieser III. Abdrucksgattzony 
ganz versehzuunden. 
Da das Blatt nicht in den Handel gekommen, so sind gute Abdrücke selten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.