Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Daniel Chodowiecki's sämmtliche Kupferstiche
Person:
Engelmann, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471950
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1472828
1757. 
 Le passe dix , oder der Wiirfler. 
Stich-Höhe 4."  Breite L1"  Platten-Höhe 5"  Breite 4"  
Nicolaus Fonvielle , 1) ein hässlicher, alter bucklichcr Mann, 
steht nach Links gebückt vor einem Tische und betrachtet cr- 
staunt drei Würfel, die er aus einem Becher ausgespielt hat. Auf 
dem Tische liegen drei Geldstücke, daneben steht ein brennendes 
Licht und ein hohes Glas mit schäuniendem Biere. 
In der Mitte der inneren Radirung: "Ilzlquier fc", Unterschrift: 
LE PASSE DIX 
ßzzris Chefs: IIuqzner rue" St: Iaques au com de la ruä 
des Jllatlziarivzs  
 aeec priviilege  
Den ersfen Eiztivurß Stiehhöhe  Breite  aus der Idee gezeiclmetf) ein sehr 
schwach ausgefallener A e tzrlru ek, wo Fonvielle en faee mit Iiiesgebreztetezz. Beinen , den Becher 
in 11er Hund nach Links gezeemlet an dem Tische sieht, ruhen wir auf der Berliner Aeadezn-ie, uml 
gqgyßlpßilli das Ganze wie eine Bleisizftzeiehnung. Des zweite ivon Jaevby erwfflnlte Exemplar, welehes 
sich ebenfalls auf der Berliner Aenrlemie befindet, uvtnber e-m Abdruck von der nur stellemeeise ein- 
geschzvffrzten-Platte, man sieht rlze Figur von. Fenmelle allein bis zuml Knie und den Becher in der 
Linken Ilullend.  Später zeir-lmete er die Figur wie siejetzt ist nach der Natur. 
Ein Abdruck, wo die Unterschrift zugelegt ist, befindet sich in der Samm- 
lung des Erzherzogs Albrecht in Wien. 
„ Es giebt hiervon ein -paar Abdrücke wo um das Licht Strahlen sind, 
übrigens ganz gleich.  Noch seltener als die vollendeten Abdrücke." 
 Handschriftliche Mittheilung von Jacoby. 
S. die Erklärungs-Taf. I. N0.  wo die drei Vlfürfel und die nächste Um- 
gebung davon in dem Original und in den drei Copien, zur Unterscheidung des 
Originals, copirt sind. 
Gopien: 
l. In dieser besseren hat (las e in dem zweimal vorkommenden Worte rue keine Doppelpunkte; 
bei dem mittclstcn Würfel laufen die drei Punkte im Originale senkrecht herunter und bilden 
beinahe eine Reihe, wogegen in der (Jnpie diese drei Punkte diagonal, von der obcrn linken Ecke 
nach der untcrn rechten Ecke, in drei einzelnen Punkten sichtbar sind; hinter privilege bctiiidet 
sich beim Originale oben hinter dem letzten e ein um 1 Linie entfernter Punkt, welcher bei der 
Copie fehlt; auch sind zwisrhen dem zweiten Yvorte ruä und (lem Plattenmnde bei guten Ab- 
drücken nach unten sieben leicht radirte Striche sichtbar, die ebenfalls bei den Copieu fehlen. 
Die U. S. ist kleiner gestochen als die des Originals. Im Untcrrantle Rechts "F. U. Geyferfe." 
Hiervon gicbt es Expl. v o r alle r S c h rift selbst vor dem Namen Huquierls unten in der 
Mitte der ltadirung. 
s. 'l'afcl I. Copic 1.  
Stich-Höhe i"  Breite 4" lVj" in der Mitte. 
1) "Nicnlaus F0nvicl_1c ein Riivbfiicmuclmadacr von Hug-ueiiottifcbcr Qibfunfft hatte nach im: äqe 
"taiile bei SDIuImiß {ich einrallcil Iafycn eine Qügbnille auf biefeiläxeg 51x fdyxxclben, im er wie viele feiner 
"Säarhfvlgcr in hicin" Runft blaä äcidynen 916 cmejllcbenfacfye angefeben bntte ums ein ßtempcl 51x einer 
"Sjiebaiilc ein gan5 außer ibmg n? aß ein Rnunyfteiubel, in Esmte ucrfclbe  (in biet äeit um) äDiübe 
„cr und) barmif anmamve) nirbt anberä qlä fcbr fcbr gemtßcn, igagu fam 11061 11m3 wie Rünigi. älliiinße 
"ibu ibm nicht prägen multc: mittienvmie aber baiic er alle {eine (äacben, RIemer Qßäfdye samt um, 
"(Gegen nerfegt, feine Rimbelz für bi_e_cr gearbeitet Dritte, bei-fuhren um; befaiib fid) in ber grbüten 
"Qlrnuitb. Cceipc Ercumae m nei- frnngmiydaeix Cuionuxiie gaben ibm Bin unb mleber eine fmabigeit erlaubten 
"ibm und) in ibm- Tnhagie bei QIbenI-ß ben ilhcfciberiipg 51x nladmx um: {weiten mit nbnt le passedix, 
"wenn er bie mebreReII Qlugcn warr, 550mm W PÜW Qißllümc im", Verivliljfr. in begablte er nirbtä 
"beim er batte, nigiytß, in hiefer zlßefdiäfftigimg ift er bicrnorgefieilt imb obne (am iviffcli 11m1) um Beben 
Ugegcidmet. llbrigeuß mar er mm her Siniur ctibaß  warben , beim er mm: nußgelvadiiexl 
„1mb baue frummc ßeine. aber eine Jovialle leichtfertige Banne." Handschriftlich vom Künstler. 
2) "Narbe: hatte ibn bei: Rünftier m16 Der Sbie von iiernc gegeicbnet um: äiahirt aber {v fdvmad) 
Ngcäßt baü wie iBIatte äufferft fdymarb brurfre imb barum und) bem Qrrfien "Jibbrxlrf bcrmnrfen murtc." 
Iiandschriftlich vom Künstler.  S. auch die Einleitung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.