Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Daniel Chodowiecki's sämmtliche Kupferstiche
Person:
Engelmann, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471950
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1472818
A. 
Ankunft der Franzosen in Deutschland. 
Stich-Breite S"  Höhe 6" 7'" altfranzösisehes Maass. 
Ein satyrisches Blatt. Ein elegant gekleideter französischer Ca- 
valier, mit dem Ludwigsorrlen geschmückt, steht Rechts auf kothi- 
gem Wege bei regnichtcm Wetter vor einem Dorfe angekommen, 
blosshäuptig mit dreispitzigem Hüte unter dem Arme. Seine zur 
Hälfte entknöpfte Weste zeigt sattsam, dass er hemdlos ist. Gefolgt 
von zwei Bedienten, deren einer barfüssig, der andre verstohlen 
seinen Hunger stillt, wird dem hohen Herrn durch seinen ebenfalls 
schuh- und strumpflosen Kammerdiener und Ireibfriseur eine Prise 
Schnupftabak mit tiefem Bückling geboten. Ein deutscher Michel 
trägt dem Hochadeligen treuherzig Hemd und Kappe an. Verwun- 
dernde Dorfbewohner begafen die Fremdlinge. Ein Links im Vor- 
dergrunde mit seiner Frau stehender Landmann liest aus einem 
Buche die Deutung dieser seltsamen Erscheinung: "Die Franfofe 
Komt ins Teütsch land lzats lseinlzcmde an." Im Hintergründe er- 
heben sich die Zelte eines Feldlagers. Im Unterrande bezeichnet: 
J  O- del: TV. Fox Saul. London.  T lte Oomäng of tlw Frenck in 
Germany. AnKumft die Fmntzofen in T eütsck Land. 
In der Kupferstichsammlung der K. K. Hofbibliothek in Wien befindlich. 
Der Custos derselben , Friedrich Ritter von Bartsch, beschreibt diess Blatt, wie 
oben angeführt, in seinem 185-1 in Wien herausgegebenen Werke „ Die Kupfer- 
stichsammlung der K. K. Hofbibliothek in Wien etc." gr. S. (312 S.) auf S. 157 
unter N0. 1774 und fügt hinzu  „Dieses pseudonyme Blatt gehört zu den 
"frühesten des Künstlers, auch stimmt es in Zeichnung, Radirung und. Schrift- 
"zügen besonders mit den Nummern 1 und 4 überein. Dass ChodowieckYs Hu- 
„mor sich unter Fremdnamen zu verbergen liebte, beweisen eben die ange- 
„führten Nummern, wo er sich einmal Huquier, das anderemal J. Vogel nennt." 
Nachdem mir dort das Blatt zu Gesicht gekommen, stimme ich dem BartscNschen 
Aussprüche, dass diess ausserordentlich seltene, vielleicht einzige Blatt von un- 
serm Künstler stamme, vollkommen bei. 
Henry G1erart. 
In den handschriftlichen Notizen von Jacoby befindet sich eine eigenhändige 
Angabe, dass ein solches Blatt mit der Unterschrift „Henry Gierart, marchand 
des Savonettes tre' renomäe ä Berlin agä 98 ans." von unserm Künstler soll 
gefertigt sein. Jacoby bemerkt noch dabei, dass sich „unter dem Blatte zwei 
Reihen mit Versen in deutscher und französischer Sprache befinden, und dass" 
dieser Gierart in den Strassen Berlins, Parfümerien, Seife, Pomade, Puder ä 1a 
marechalle etc. ausrief." 
Leider habe ich trotz alles Nachsuchens keine weitere Spur von dem Blatte 
auffinden können. 
Chodowiecki. 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.