Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Daniel Chodowiecki's sämmtliche Kupferstiche
Person:
Engelmann, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471950
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1477644
901.1, 
Titel-K upfer zum Ta sehen buch de r Liebe und 
Itreundschaft für 1800. 
Stich-Höhe 3"  Breite 2" 4  
'I'itel: "Iafcßeubucb auf hat Stil): 1800 Der Siebe unb Üreuub: 
icbaft gemibmet Qäremeu bei) ßtiebrid) ißilmanß." in 16". 
Friedrich Wilhelm III. "stellt nach dem Todestage Friedrich 
Willielmls II. , den 17. Nov. 1797, seinen Links stehenden zwei 
Brüdern und zwei Schwestern die von DöhnhotPschen zwei Kinder 
vor, wovon er das eine an der Hand" fasst, und frägt 0b sie solche 
als Schwester und Bruder annehmen wollen. Die Antwort war 
eine beJahende. Rechts ein Herr und eine Dame, welche die 
Kinder begleiten. 
Unten Rechts „ D: Chodozvtscki inv: rj-fculpjl- Beral: 179!) " 
Diese Darstellung befindet sich auf der linken Hälfte einer 6" 1'" breiten 
Platte, auf deren rechte Hälfte später der obige Titel eingestochen wurde. 
In den A etz d rüc ken geht z. B. der Schlagschatten unmittelbar neben der Säule Links 
blos bis Umberab, währenddem dieser Schlagschatten in späteren Abdrücken  her-abgeht 
und dieser Schatten ein Dreieck bildet. 
Auf der re c lxte n Hälfte der Platte beündet sich zwar die untenerwähnte Gruppe unter dem 
Baume, allein : 
a) Yo r des Künstlers Namen unten Rechts und vor der Luft. 
b) Mit des Künstlers Namen und mit der Luft. 
I. Vor dem Namen des Künstlers unten Itecltts: 
a) Jllit einem grossen Ein falle arrf der rechten Hälfte der Platte  
ln der Mille einer Landschaft sitzt nnler einem grossen Baums eine Idrrzu mit 
einem Pelikan mrf ihrvm Sclmassc, welcher seine Jungen jiillerl; hinter der 
zum Idranen und Kindern, um ebenen Frau xlehl Links ein Elephrinl. Sym- 
bolische Darslellzm" der Sliirire und Wohlthiiliglreit. 
Unter diesem clEinfalle Rechts HD.- Chodowiccki" 
b) Oh ne diesen Eznfall; dze rechte Hätfte der Platte 2st somit leer und 
ganz weiss. 
II. Jlfit dem Namen des Ifünstlers unten Rechts, dem elngestoclzenen fFitel zur 
Seite, und aufyeiitzt. 
Verfälschte Abdrücke: 
I) Von I. n): Links am Rande: eine kleine männliche Figur, Links nach hinten stehend. 
2) Von I. b): Anfder rechten Häliteder Platte in-der Mitte des weissen Raumes: die Büste Friedrielüsll. 
3;) Von Il.: Rechts unten neben dem Striche: eine nach dem Hintergrnnde Rechts zu gehende 
weibliche Figur. 
902  901. 4 
10.  12. Blatt; zur Deutschen Monatsschrift 
"für 17 98. Drei Bände. 
Die übrigen Blätter s. N0. 794  S35  37, 861-63, 939-43. 
902. Dem Grafen von Sayn werden vor dem Inquisitionsgericht 
die Haare abgeschnitten, als er, u_m nicht verbrannt zu wer- 
den , sich der Ketzerei schuldig bekennt. Links sitzen fünf 
gweistliche Richter, wovon der eine auf einer Erhöhung, er 
selbst in der Mitte und Rechts im Hintergrunde an einer 
geöffneten Th üre zwei geharnischte Wachen stehen. 
 Unterschrift „ Graf Seyn vor dem Inquffitionsgerzbht." 
' Unten Llnks "11. Chodowieckif."  
Stich-Höhe  Breite 3" ßyy".
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.