Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Daniel Chodowiecki's sämmtliche Kupferstiche
Person:
Engelmann, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471950
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1472647
XLVIII 
Ohodowieck 
bilder benutzte. Bei seinen spätem Arbeiten nahm er eine leichtere Behandlung 
in der Schraflirung an; denn hier war es ihm nur darum zu thun, das Wahre in 
einer leichten Art darzustellen, um die vielen Aufträge befriedigen zu können. 
Dass Chodoizvieckiis Arbeiten sich nicht alle gleich sind, und seine Kupfer- 
stiche für Bücher und Kalender zum Theil Manches zu wünschen übrig lassen, 
ist nicht zu läugnen. Aber welcher grosse Meister, jeder in seiner Gattung, 
steht wohl hier vorwurfsfrei, zumal wenn der Stoff, welchen er behandeln soll, 
durchaus kein malerisches Interesse darbietet. Der billige Beurtheiler wird da- 
bei auch in Anschlag bringen , dass die Gemüthsstimmung, von welcher doch 
(las Gelingen des Gegenstandes abhängt, nicht immer dieselbe ist. Sich zu or- 
holen und die günstige Gelegenheit abzuwarten , war bei Chodowiecki, der mit 
Arbeiten überladen war, nicht möglich; da aber, wo er freies Spiel hatte und 
nach seiner Laune schaffen konnte, da zeigt sich der feine Beobachter des 
Menschen im Hohen und Niedrigen. Immer trifft er das Wahre, mögen seine 
Darstellungen die Thorhciten geisseln , oder in Beispielen das Glück des 
Tugendhaften zeigen. 
Man hat es Chodoiviecki wohl zum Vorwurf gemacht, dass er sich nur in 
Scenen des bürgerlichen Lebens ausgezeichnet habe. Dieser Vorwurf könnte 
ihm vielmehr zum Lobe gereichen, da es nur darauf ankommt, dass er in dem 
Fache, welches er ausschliesslich wählte, Alles leistete, was darin verlangt 
werden konnte. Aber dieser Vorwurf ist sogar nicht gegründet; denn dass er 
auch in Compositionen höherer Art, in Darstellung des Reininenschlichen sich 
auszeichnete , davon geben seine Blätter von Lavaters Jesus Messias den über- 
zeugendsten Beweis. 
Die vorzüglichsten Kupferstecher, welche theils nach seinen Zeichnungen 
gestochen, theils seine Werke copirt haben , sind: Berger, Geyser , Meil, 
Schleuen , Krüger, Endner, Schellenberg , Schuster, Henne, Rossmässler, 
Glasbach, Thönert, Lips, Vogel, Liebe, Bock, Nilson, Kohl, Bolt, und endlich 
sein Bruder Gottfr. Chodowiecki und sein Sohn Wilh. Chodowiecki u. A. 
Chodoxzviecki besass als Mensch so viele liebenswürdige Eigenschaften 
so viel Nachahmungswürdigesff) dass es wohl der Mühe werth ist, ihn auch 
von dieser Seite kennen zu lernen. Für seine Mutter, obgleich von dieser ge- 
trennt, hegte er eine kindliche Verehrung. Bei jeder Gelegenheit sorgteier 
dafür, ihr Freude zu machen. In ihren Briefen macht sie ihm desshalb sogar 
Vorwürfe , dass er ihr so bedeutende Geschenke mache , und droht ihm, wenn 
er so fortfahre, ihm nicht nur diese, sondern auch die letzten zwölf L0uisd'ors 
wieder zu über-schicken. Gleiche Sorgfalt hegte er für seine Brüder und für 
seine beiden Schwestern. Als sein Bruder Gottfried 1781 starb, nahm er sich 
der Wittwe und der Kinder desselben redlich an. Der Braut des Sohnes gab er 
bei ihrer Verheirathung 2000 Thaler. Wie er hier das Glück seiner Verwandten 
zu begründen suchte , eben so eifrig strebte er dahin, seiner Gattin und seinen 
Kindern Freude zu machen. Nicht sein, sondern ihr Glück suchte er zu be- 
fördern, und der Gedanke, ihr Leben zu erheitern, entschädigte ihn für die 
Mühen des Lebens. Als seine Kinder herangewachsen waren und sich ver- 
heirathet hatten , gab er jedem jährlich 400 Thaler; und da diese ausser Berlin 
wohnten, fühlte er sich immer glücklich, wenn sie ihn besuchten. Wie ihn 
seine Mutter in der Frömmigkeit erzogen hatte, eben so fromm lebte er hernach 
im häuslichen Kreise. Jeden Morgen hielt er Betstunde mit seiner Familie, 
 So schreibt cr z. B. d. Sten 91g. 1799 an Becker: "Ich liebe nicht wenn Künstler den Tittcl 
"Hoffrath u. d. gl. der Benennung Künstler, Mahlcr, Kupferstecher Bildhauer vorziehen, gewöhn- 
„licl1 ist alsdann die Kunst bei ihnen auch nicht weit her."
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.