Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Daniel Chodowiecki's sämmtliche Kupferstiche
Person:
Engelmann, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471950
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1476752
1794. 
395 
739. Kupfer zu: "iäaä ßeingericfyt. ßjebicbt von Qangßein." (S. 302.) 
Ein lustiger König mit seinen Magnaten und dem Abte 
poculireil an einem Tische; der vorderste Magnet hegt quer 
über dem Stuhle. Rechts schenkt ein Diener ein. 
"Mit fpIcfm Qäeßuffamfeit examinirten 
"äie ieglmäpeß Qlleindyen gmar einige Mal; 
fßvcf), maß üe und) prvbten unb broß bifpixtirten, 
"Rum? beunnd) 5a feiner einftimnxigen älßabl." 
Unten Rechts  Chodo-zqiecki da.- cffczllp. 1794." 
Stich-Höhe 3"  Breite 2"  
l. Ilfit Einfällen : 
n) Blit drei Einfüllen: 
L in lcs unten: der Hupfeines Allen, Profil nach Reclzlx. Ii e clz ls zmleu : 
das Iföpji-lien eines Pjbjezz. Un ten: drei Sßlluvgfng, 
b) JIit eine m Einfalle  
Unten: ein weibliches Köpfchen mit ffopßuclz, Profil nach Rechts. 
I]. O h n e Einfälle. 
Hiervon giebt es auch Abdrücke in b ra u n e r Farbe , und C o n tr a- 
d r ü c k e _in Schwarz. 
Titel- 
-Kupfer 
740.1- 
zur Leipziger 
für 1794. 
Monatschrift 
Stich-Höhe 4", Breite 2"   
'l'itel: "Qeipgiget tmvilatidßrift für iäaxuen, für 1794. (12 Qtüde), 
nut Rupfern von ßbnbomiecfi, Stuhl, Qivlt, ßipß, tßengel, Gtölgel u. a. m. 
1     38 
ielpßmg, bei) Q3013 unb (Sompß lIl 80.2 ) 
"(Ein befiagexlßwürbigeß Gäefdjöpf mm iiyreun ßiebfyaßer verführt, hinter: 
"gaugen unb verlaffen will iid) nach übcrftmlbenenx bauten Rampf uacf) ßinfß 
"laufenb, in einen Götrom üürgen, ibre äreunbilzn, llxlglücf abnberxt, ift ü): 
"gefolgt unb erfafft üc." m) 
Unten Rechts "D: Chodawiecki del: 41a.- 1194 H 
In den A e tz drüek e n , die schon mit dem Einfalle sind, ist z. B. das Wasser, der Rasen und 
die Bänme nur halb vollendet, auch die untersten Einfassungslinien noch weiter fortgeführt. 
l. lllit c in e m Eüifalle : 
Unten: ein nach Links fliegender 4111er, welcher sich mit beiden lliiurlen die 
Augen zuhiilt. 
II. O I1 ne Einfall. 
Verfälschte Abdrücke: 
1) Von L: 1) Unten Rechts neben dem Amor: eine nach Rechts gehende Bauerfran mit Kiep 
auf dem Rücken. 
2) Links: ein grosser nackter Knabe mit einem Pfeil in der Rechten, nach Links gehend. 
 3) Unten Rechts: ein grosser männlicher Judenkopf, Profil nach Links.  
z) Vvn 11.: 1) Unten : ein grosser nach Rechts fliegender Genius mit ausgebreiteten Armen, en face. 
2) II eine nach Rechts sitzende Frau in Hut. 
' 3) v ein nach oben Hiegender und einen Pfeil abschiesseizder Amor. 
4) u ein weiblicher nach Rechts gewendeter unbedeckter Kopf, Dreiviertel 
gesehen. 
138) Das Buch selbst ist mir leider noch nicht zu Gesicht gekommen. 
239) Erklärung des Künstlers in einem Briefe vom 2  Juni 1734 an Graffin Dreßdvll-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.