Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Daniel Chodowiecki's sämmtliche Kupferstiche
Person:
Engelmann, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471950
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1476629
382 
III. 111i t der Schrift und ohne Einjtille. In N0. l. bwnden sich unten Rechts 
zwei Vögel , wogegen sich arg" den vorstehenden Abdruchsgattzzngezz nur 
horizontale Striche bejinden. 
IV. Mit der Schrift. In N0. 1. bejiizdet sich zinter Rechts statt der zwei Vögel 
eine G r a s p a r th i e. Die Platte ist nzehr überarbeitet. 
Die späteren Abdrücke sind retouchirt. 
verfälschte Abdrücke: 
1) Von I. 1 1) Unten zwischen N0. 5 u. 6. : ein männlicher Kopfmit Naclit-mütze, Profil nach Rechts. 
2) u n n n ein Mädchen mit einer Giesskanne, nach Rechts giessend. 
2) Von IIL: Bei N0. (i. im Felde über der Thüre: ein Stern und eine an zwei Knöpfen hängende 
Guirlande. Die copien 
befinden sich in der deutsch en Ausgabe des Kalenders, jedoch ohne Angabe des Stechen-s; unten 
Links von N0. 1. „D. Chodowieeki del." 
714. 1h 
6 Blätter zu den Anecdoten von Friedrich 11.2") 
Stich-Höhe 3"  Breite 1" 10- 1072m. 
' Platten-Höhe S"  Breite T"  
In: "Könige, Grosbritanischer Historischer Genealogzlvcher CALEN- 
DER für 1794. mit Kupfern v. Chodozuiecki in yemeinjbhnftlichem Ver- 
lag von Berenbery in Lanenburg und der Jaegerifchen Buchhandä in 
Frankfurt afm." Auch unter dem Titel: "Iaf d) enbitd) 511m Ellugeu unb 
Qletgxliigen fütß Sei)! 1 794." (Mit 4 Modekupfern, 6 histor. Blättern aus 
der franz. Revolutionsgeschichte „A. W. Kilfnerinv. delfe." und mit Erklärung 
der 12 Monatskupfer auf S. I-XVI.) (222 S.) in 16". 
Oben R. 1 U. S. Herablajung Friedrichs II gegen den bleqflrten Oberften um 
Forcade. Anecdoten. II. Samt: SS S: 
Unten Links „D. Uhudowiecki fec." 
n u 2 u Friedrich II wartet feinen fterbenden Freund, den (Jener- 
Leut: von Rothenburg auf. Anecd. I Samt.- 13 S: 
u 0 3 u Nach der Schlacht bey Torgazi faellt eine Kugel aus den 
Kleider-n des Königs. Anecd. I Saml: 44 S: 
u v -l II Friedrich II belohnt die kindliche Liebe eines Pagen. 
Anecd. VI Samt: 57 S: 
u u 5 u Friedrich II läsft jich bey der Belagerung rar Schweidniz 
die Ader äfnen  eine Bombe verjagt den Feldfclzeer. 
Anecd. VI Samt. 63 S. 
v w 6 u Friedrich II fchenkt einem braven Korporal feine Uhr. 
  Anecd. VI Samt. 78 S: 
Die A et z d r ü ckc, nur halb ausgeführt, sind ohn e die Einfälle, und haben z. B. bei N0. 4. 
die Wand und das Sopha noch keine Muster. 
I. Vor aller Schrift und mit sechs Einfällen: 
Unter N0. 'l. liest ein [Und in Ilrzlbjgur in einem Buche , mit der Unterschrift 
Hlllunon." 23") Unter 1Vo._2. schläft ein [Mädchen auf einem Bette, mit der Unter- 
schrift "Jeanneton." Zw 1,8 ch an N0. 2 und 3. steht unten ein Heiter mit um "e- 
schlagenenz Illantel, nach Rechts sehcnd. Un ter N0. 3. unten Rechts steht ein Igrr 
und ein Knabe in einer Landschaft, nach Links sehend. Z w is ch en N0. 4 und 5. 
steigt ein alter Mann, der in der rechten Hand seinen Hut und Stock, in der linken 
einen grosselz [fasten trilgt, mit dem rechten Fuss auf einen Stein, mit der Inschrift 
uufdem Steine "Der alle Werly." Zw lsch en N0. 5 und 6 steht ein Bauer-luftd- 
chen, bazfuss, in einer Landschaft, mit der Unterschrift „.S'ch2vcz'tzcr hinsehen" 
230) Diese Manon mit dem Namen Rahn war ein von unserm Künstler angenommenes Kind. 
 "(ifvicbn Slicv I a i), Qln e fb p te n von Röniq (Ericbrich II. von {Draußen um) einiqrn 53er: 
fvnen, hie um ihn waren. 6 Jjeftc. iierlm nnb Qtetun 1788-1792. Sir. SJhcvIal." in S". 3Thlr.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.