Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Daniel Chodowiecki's sämmtliche Kupferstiche
Person:
Engelmann, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471950
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1476598
1793. 
379 
711'411 
12 Blätter zu Fabeln und Erzählungen von Gellert, 
Gleim, Hagedorn, Lichtwer und Pfeffel. 
Stich-Höhe l" IIVZW, Breite 1"  
Platten-Breite 10" 172m, Höhe 5"  
 In: "meiner Iafdpen Galenber auf m gemeine Sabr 1794. mit 
Rupferxi geöieret unb  511 Qierlixx Iyeraußgegeben." in 32". 
Oben R. 1 U. S. Der growziütliige Räuber. Levolettrgenereztx. (Von Gellert.) 
Unten Rechts "D: Chodmviecki inv: iyfc: 4' 
u n 2 n Der fterbende Vater. Le pere nwnrant. (Von Gellert.) 
n n 3 n Der Hzrfch und der Weinftolc. Le cerf S" la eigne. (Von. 
Ilageclorvi. ) 
n v 4 n Der Wolfkmddmslferd. Leloupegzleclzeval. (VonHugedornJ 
n n 5 n Damen und Pytltias. Damon S" Pythias. ( Von Liclztwer.) 
n n 6 n Vater und Salm. Lepere S" lejils. (Von Lichlwer.) 
n n 7 n Die Jllilclljrau. La Zaitiere. (Von Gleim.) 
1' H 8 n Der Fuchs und der Rabe. Le renard S" le corbeau. (Von 
n n 9 n fIolien. Hohen. (Von Pfefel.) [HagedornJ 
n n 10 n Die Urne. Durne. ( Von Ifefel. ) 
n n 11 n Das Goldftück. La pieee d'or. (Von Pfefel.) 
n II 12 n Kiefuen. Kiefizen. (Von Pfefel.) 
Die Reihenfolge der Nrn. auf derPlatte ist folgende: 1.6.2.  
In den Aetzdrücken, die wie I. a.) und vor aller Schrift, ist z. B. bei N0. 5. 
das Haus noch weiss, und bei N0. S. fehlt die Luft. 
l. Jlfit Einßillen : 
a) Links 11011130. l: eine ultc lesende Frau, in Ilnube unrl Jlnntille, nach Heclats 
gezuendet, darunter sitzt eine alte gebüclrle [Frau enfaee. Unter A0. 2: in einer 
Landschaft mit einer Ilittte und Zaun liegt im Vordergrunde ein Mann mit den 
Händen aujgexliilzt und xielzt nach Rechts. He ch ts in der lllitte von N0. 5.: ein 
Köpfchen nach Ifeclits sehend. Unter N0. 'l'l : ein aller Jude mit aufgehobenen: 
rechten Anne. Un 1er N0. 10: eine nach Rechts gehende alle gebiickte Frau, einen 
Tbpfin der recltlen [Iand tragend. 
b) L in lrs in der lllitte von N0. 3: ein Köpfchen nach Links seltend. Bea]: ls in der 
illitlc von N0. 5: ein Iiöplvlten nach Rechts seltend. 
c) Olme die vorstehenden Einfälle, dagegen unter N0. 1: "Der grosjitziillzzge 
lfiiziber" eine von einem Manne gedrehte Ifupferdrztnkmpresse und Iieclzts sitzt 
unser Künstler (m einem Tische im ßegrmßbätfiille rtnfeinc Platte zu rmltren. 
l) Der Künstler zuendct s ein Gesicl: t der Freies e z u. 
In der SclrüppePschen Samnilung sah ich ein Exemplar, wo blos 
N0. 1 und 6 sichtbar, alles übrige aber beim Drucken zugelegt war; 
ebendaselbst auch einen Contradruck hiervon. 
2) Der Ifiina-tler wendet der Presse den lfii_cke n zu. 
In der Sammlung des Herrn 'l'h1errnann. 
Diesen letzteren Einfaill c) liess der Verleger des Kalenders , Siwick e, 
auf die Platte stechemm) 
I]. Ohne Einfälle. 
228) "Sri ven 1790ger Bahren bette ein gemiffev Si wieke, mm ber Qleabemie her älßiienfdiafteii 
"S1; iieriin baß ilirinifegium gut Jjeraußgabe bei: Raienber, meldyeß ü: befaä, genaiiytet unb maume nie! 
"(Sieh auf baren Mußßattung. Sie Riwfer bagu murben mm (Siyoigomieefi verfereigt unb ibui kßeuer ße: 
"Hält. ßiefer hatte, um von ben ßiebbalicrn imb Gammlern (um? Sliläiter und) mcbr ßortbeil auä 
"feinen Sllvbeiken 3,11 gießen , angefangen, allerlei Qinfiille anper {Biatte Ieiebt in rabiren, unb alßbami 
"ußlelefiibr foviei ßlibbrfufe "oaimn machen gu laffeii, aß er unmittelßareüibnebmer hatte, bie ibm aIßbann 
"C31 foIeipeä äBIatt vor bei" Gdyrift mit Ginfiiilen nod) einmal fo tfyeuer, alß bafielbe ßiait mit. ber 
wßßbvift, niiiiybeizi bie (Einfälle auä bei: SSIatte miebeg nulßßeißabt werben, begabten muüten. Qieie" 
"Rufliigrifi" ßefiiiriinfte er aber nicht mir auf {Blatten fur eigene Rechnung, fonbern bebiente ürh beffäü, 
"weil er ibm am am (inbrucbfg, und) bei fuleben, bie nun Qhiberu bei ihm befteilt murven, 1101119111115) 
"bei benm 5u benßalenberfuuferu. 53a ber ZRadyfi-age immer grüfier murbe, fv 50g (Äbvbomieäv auf Weiß 
Nlrt bcn größten Ibeii her erften Wßbriiefe weg, vic bami oft erft giemlid) aßgeuufvst an ben ßerlegei:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.