Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Daniel Chodowiecki's sämmtliche Kupferstiche
Person:
Engelmann, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471950
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1472537
V01] 
geschildert 
Vfe i s e. 
XXXVII 
treue Auffassung des Charakteristischen im Lebenden erreicht wird, und da er 
ln seinen Ausführungen schon viel Fertigkeit zeigte, so fehlte es ihm nicht an 
Beschäftigung, obwohl der zweite schlesische Krieg schon ausgebrochen war. 
Freilich verringerte sich in der Folge seine Einnahme, als mehrere Miniatur- 
inaler sich bekannt machten, die um geringere Preise arbeiteten. Sich aber so 
herunter zu setzen, und unter dem Preis zu malen, dazu war er zu stolz. 
 Da, wie schon bemerkt, die Akademie im völligen Verfall war, so hatte 
Rode, um den jungen Künstlern nützlich zu seyn, in seinem Hause eine kleine 
Privatakademic errichtet, wo, desAbends bei Erleuchtung, nach dem Leben 
gezeichnet wurde. Nie fehlte Chodowiecki bei solcher Versammlung, und da 
e? ihm darum zu thun war, das früher Versäumte nachzuholen , so war er hier 
6111er der Fleissigsten, so dass er manchen Abend zwei Akte zeichnete. Bei 
diesen Ausführungen folgte er weder der Manier seines Lehrers , noch gefiel er 
SlCh im auswendig Gelernten, sondern sein Zeichnen war ein fortwährendes 
Studium und ein genaues Beobachten der Natur in allen ihren Theilen. Auch 
bediente er sich bei Licht und Schatten jedes Vortheils, um Muskeln und 
Füfmen gehörig auszudrücken. Wie er aber hier Alles genau beobachtete, so 
auch in öffentlichen und Privat-Gesellschaften. Immer wählte er seinen Stand- 
Pünkt so, dass er die Gesellschaft, Gruppe oder einzelne Person, welche ein 
malerisches Interesse gewährten, übersehen konnte, und so unbemerkt wie 
möglich zeichnete er in der Geschwindigkeit die Gegenstände, welche ihn am 
meisten anzogen ; wenn er in solchen Beschäftigungen gestört wurde, so war er 
5950m mit dem Entwürfe zufrieden; denn der beachtete Gegenstand hatte sich 
Seinem Gedächtniss so tief eingeprägt, dass er, nach seiner Rückkehr, zu Hause 
Seine angefangene Arbeit mit leichter Mühe vollenden konnte. 
 Der Künstler, der sich zu keinem besondern Fache hinneigt, versucht sich 
111 allen Theilen der Kunst, um bei vorkommenden Fällen Gebrauch davon zu 
machen. In demselben Falle befand sich Ohodowiecki. Er hatte nun auch so 
manchen Maler kennen gelernt, der mit Leichtigkeit seine Oelmalereien aus- 
führte und Kraft und Leben darin vereinigte. Durch öftere Besuche bei sol- 
chen Meistern, während sie arbeiteten, wurde der Wunsch in ihm lebendig, 
sich auch in diesem Fache zu versuchen. Wohl fühlte er, obschon in der 
Zelßhnung und Composition geübt, dass er hier zurückstehen müsse; um so 
mehr, da er zu wenig mit der Technik der Oelmalerei bekannt war. Doch der 
Versuch musste gewagt werden, und sollte es auch des Nachts geschehen, da 
afldere Arbeiten seine übrige Zeit in Beschlag nahmen. Er befestigte daher 
emeS Abends ein Stück Leinwand auf den Tisch , setzte eine brennende Lampe 
vor Sich hin, und fing die Strahlen derselben durch ein convexes Glas auf, so 
däss der Schein den Gegenstand beleuchtete. Als dies geschehen war, setzte er 
(119 Farben auf die Palette, und fing nun an, einen alten Mannskopf zu malen, 
und fuhr mit dieser Arbeit so lange fort, bis ihn der Schlaf überfiel. Die zweite 
Arbeit, welche er auf diese Weise ausführte, war ein Vater, der bei einer Frau 
äm Ihre Tochter für seinen Sohn anhält. Dann folgte die Geschichte Eliesers, 
er, von Laban geführt, Bethuel den Antrag macht, seine Tochter Rehekka 
dem Isaak zur Gemahlin zu geben. Alsdann malte er einige Wochenstuben, 
und endlich folgt noch ein Bild in Rembrandfs Geschmack. 
Auf diese Weise verkürzte sich Ghodowiecki die WVinterabende, und es ist 
 bewundern, dass seine Augen diese Anstrengungen ertragen konnten. So 
Q1? aber die schönere Jahreszeit eintrat, nahmen andere Versuche seine Thätig- 
elt In Anspruch. Zu diesen gehört sein erster Versuch im ltadireu, welchen er 
(l 456 begann, aber erst) 1758 ausführte. Die Veranlassung hiervon War diese:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.