Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Daniel Chodowiecki's sämmtliche Kupferstiche
Person:
Engelmann, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471950
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1474531
W79. 
173 
322. 4 Blätter. 
a) L. Oben in der Mitte "Mafculina." und Rechts „ I." in_ 6 Ab- 
theilungen mit den Unterschriften "ajinus. 1., puer. 2., fcrtba. 3., 
agricola. 4., canis. 5., pzfcator. G." 
Unten Rechts im Stiche selbst „D Clwdwvißvkif" 
Stich-Höhe 5" 472W, Breite  
b) R.Oben in der Mitte „ Mafculina." und Rechts „ III." in 20 Ab- 
theilungen mit den Unterschriften "über. 1., nafus. 2., agnus. 3., 
eqzaus. 4., poreus. 5. , oculus. 6., yladius. 7., globus. 8., fol. 9., 
 ferpens. 10., mus. 11.,_flos. 12., pons. 13., ignds. 14., anfer. 15., 
mucro. 16., eulex. 17., paries. 18., fons. 19., anguis 20." 
Unten Rechts „D Chodowieckif" 
Stich-Höhe 5"  Breite 3" 472m 
I. Vor den Uebersclzrtftevz, Inschriflen und allen Nummern. 
I]. JVIi i den Ueberschriften, Inschriflcn und mit den Nummern. 
e) L. Oben in der Mitte "Femi-na." und Rechts  in 10 Ab- 
theilungen mit den Unterschriften "puella. 1., rofa. 2., felis. 3., 
vnulier. 4., 1. Tour. 2. Tour. 3. Tour. 4. Tour. 5. Tour. 6. Tour. 
Unten Links „D Chudawieckif" 
Stich-Breite 5"  Höhe 3"  
 d) R. Oben in der Mitte "Fenzina." und Rechts  in 20 Ab- 
theilungen mit den Unterschriften "nzensa. 1., aquila. 2., ciconia. 3., 
jimia.  rana. 5., eauda. 6.,_ftella. 7., luna. 8., -l- 9., domus. 10., 
rarbor. 11., auris. 12., vulpis. 13., aufs. 14., crux. 15., turris. 16., 
clavis. 17., ovis. 18., navis. 19., mors. 20." 
Im untern Plattenrande „ -l- lzajifa, galea, fagittcz , parma, 
pharetra. ' ' 
Unten Links .„D Chozlozvieckif" 
Stich-Höhe 5"  Breite 3"  
Die Aetz drü eke von 322. c) d) befinden sich auf einer nach unten grösseren Platte, 
tragen jedoch schon des Künstlers Namen ; unter d) befindet sich eine 5'" von der Stiehlinie 
entfernte einfache, und unter e) eine gleiche fortgeführte, aber doppelte Linie, und 
unter beiden Darstellungen einige Nadclproben. Hinter derDame eben Links bei c) ist z. B. 
noch keine senkrechte Strichlage. 
I. Vor den Ueberschrjien, Inschrzften, vor den Nummern und vor zlngczbc 
der sechs Touren bei e).  
II. JVIit den Ueberscltriften, Insckrvffifen, den Nmnmern und den Touren. 
Verfälschte Abdrücke:  
1) Auf einem A etzdrnek e von c) d). Unter 321d) auf dem verlängerten Thoile der Platte 
bellt Rechts ein Hund eine Links stehende Ziege an, welche ihn mit den Hörnern stossen 
will. Unter der doppelten Linie unter 322m) Links ein männlicher Kopf mit Bart und 
Pelzmütze, Profil nach Rechts, und Rechts das Skelett eines Menschenfnsses. 
2) Von L: 
1) Von a) Unten: ein männlicher Kopf , Profil nach Rechts. 
2) Von b) Unten: ein weiblicher Kopf, Profil nach Rechts. 
3) Von c) In der Mitte des untersten Quadrates: _ein mit ornamentalem Laubwerk ver- 
zierter Kopf, Profil nach Rechts. 
, Gopien dieser 4 Blätter "Tlzoenertfcl" kommen auch in rothen Abdrücken vor. 
323. 2 Blätter. 
a) L. Oben in der Mitte "Singularis." und Rechts  in 5 Ab- 
theilungen mit den Nrn. oben Rechts „1. 2. 3. 4. 5." Die fünfte 
mit der Ueberschrift "Pluralis." stellt drei Knaben dar, welche 
drei jüngere auf dem Rücken und den Achseln tragen. 
Unten Links im Stiche selbst „1) Chüdaivißckif " 
Stich-Höhe 5"  Breite 3" 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.