Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Daniel Chodowiecki's sämmtliche Kupferstiche
Person:
Engelmann, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471950
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1474439
163 
Herrn Herrmann-  3d) weiß nicht, wer auf ben (Sßebaufeiu faul, 
"baf; mein älieifegefelyrt" {einer fIeinen 23mm einen Ruß geben 1' oIte. 
"Sbrem {Retter und) einen, fagte {am n.  unb Die ärau v. 1B.  
"baß {olteß birvou felfut tbun  id) nahm mid; febr ungefdpiät haben." 
(S. 156.) 
Die Nrn. 300 '-303. befinden sich nicht mehr in der späteren Aus- 
gabe der "fämnltlicben Qiäexfe. 2. iBanb. 1828." (s. No. 413.) 
Oben Rechts „156 S". Unten Rechts „D Chodowieckijbc" 
Stich-Höhe 4"  Breite 2" 373m. 
In den Aetz drücken ist z. B. die rechte und linke Einfassungslinie bis an die 
Plattenränder fortgeführt, der Fussboden ist weise, und die senkrechten Strichlagcn in 
i den Fenstern und dem Hause fehlen. 
V er fäl s chte r A b d ru c k : Oben in der Mitte: eine Landschaft mit dickem Strauch- 
werk, worin ein Ochse zwischen Steinen weidet. 
301. 
Herr v. E. zu Pferde trifft Minchen auf ihrer Reise nach 
Mietau im WValde, die sich vor Schreck an einen Baum lehnt. 
In dem Wagen, Welchen er begleitet, sitzt seine Verlobte und 
eine Verwandte. "Cöcbneü {prangte ein äReuter auf fie 511, Der fie fteif 
"anfabe, unb wen foIte man mobl weniger bermutben, aß Den {äetrn 
"b. (i? (E: war a3 feibft! (Er felßft!  "S6; veriobt" fdmißt üe "gleiä; 
"auf Der ätel? alle Rraft, Götäi? uub Warm." (S. 387.) 
Oben Rechts „387 S  Unten Rechts "12 Chodozuieckif" 
Stich-Höhe 4"  Breite 2"  
Die Aetz drücke sind z. B. vor den waagerechten Strichlagen auf dem Fussbcdcxi 
und sind alle Einfassungslinien bis zum Plattenrande fortgeführt. 
302. 
Alexander sitzt auf Minehen's Todtenbette. Links steht der 
Prediger und Rechts Gretchen, seine Tochter. „ iRad) einer 
"langen QBeiIe, Da id) mit ftatrelu fBIicf üe angefeben, fprang id) auf 
"unb fdptie: "üe lebt!" (S. 522.) 
Oben Rechts „ 522 S  Unten Rechts „D Chodoeuiecki de; gf" 
Stich-Höhe 4"  Breite 2" 378". 
In den Ae tz drü c ke n ist z. B. der Fussboden zur Hälfte weise , und alle Stichlinien 
sind bis zum Plattenrande fortgeführt. 
Ver fäl s eh ter Ab d r u ck: Unten in der Mitte: eine Landschaft mit Wald, Bergen, 
Wasser und segelndem Schiffe. Mit N 0. 303. zusammen. 
303. 
Minchen im Sarge; Alexander schneidet ihr eine Locke ab, 
der Pfarrer steht Links, und Gretchen Rechts am Fenster. 
"Gretchen hatte mit Den münbliäezx Qäefcbeib gegeben: QBenn er nicht 
"vor bem {aaar einer Iobten gutüd bebt, fann er eine Lßam-Ivcfe nehmen." 
(s. 622.) 
Oben Rechts „620 S  Unten Rechts "D. Ulwdowiccki inv: .51 fwzpf" 
Stich-Höhe 4" ifzm, Breite 2" 4". 
In den A etz drücken ist z. B. die rechte lichte Seite des Fussbodens weiss, alle 
vier Stichlinien sind bis zum Plattenrande fortgeführt und im untern Rande sind. einige 
Nadelproben sichtbar. 
Ve rfä l s c h t e r A b dru c k: Unten in der Mitte: ein weiblicher Kopf mit Haube, 
drei Viertel gesehen und nach Rechts gewendet. Mit N0. 302. zusammen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.