Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Daniel Chodowiecki's sämmtliche Kupferstiche
Person:
Engelmann, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1471950
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1473164
36 
1768. 
a) Der änssere Sauna der beiden rechten Huteinjkzsszlezgen des Links stehenden 
ßbldaten ist weise. DZBSB bezden schmalen Streifen sind später durch kleine 
waagerechte Strzchelzlngen überarbeitet. 
b) Mit den vorstehenden weissen Stellen , aber mit einer senkrechten St-richlage 
über den lttickezz des LWÄJS stehenden Soldaten , und zwar bildet diese Strich- 
lage eine vierte Kreztzscltraßirztnlg. 
c) Dw vorgedachten wcisscn Stellen bei der Iliuteinfassuazg sind ilberarbeitct, mit 
der unter b) genannten vierten Strzchlage über den Itücken des Soldaten. Das 
Ixorbgeflecht des Lehnstuhles, 801020 das Halseisen sind nicht mehr deutlich sicht- 
bar. ferner befindet sich über dem linken Schenkel und dem Knie des Kerker- 
meisters eine diagonale Strichlczge, welche von oben Links nach Rechts herab- 
führt, und eine gleiche auj' dem Rockazjsclzlage des jungen Laeaysse. 
Oopien : 
1. Mit der Unterschrift „ Der Abschied des Oalas von seiner Fanzilie. Dem Hechwolgebohrnen 
Herrn Paul v. Stetten etc. widmet von And. Leonh. Moeglich." 
Unten in der Mitte das Stettcnkchc Wappen in Medaillen mit allegorischen" Einfassung. 
Unten Links "Daniel Chodowieeki inv. et delin." und Rechts „ Andreas Leanhard Jlleeglich, 
fculpßt et excudit Nari-mb. 1790." 
Stich-Breite 1G" lilff", Höhe 12"  
2. In Schwarzkunst von der Grösse des Originals, _mit der Unterschrift „ Der Abschied des Calas von 
feiner Familie." etc. Unten Rechts "Ich. Elias Haut sculpsit Aug. Vind. 1777." Unten Links 
„ Daniel Chodawiecki pinmit." 5') 
3. Von der Gegenseite, ganz roh gestochen, mit der Unterschrift „ LES ADIEUX DE CALAS bis 
Itacine Trag. dülthalie." Unten Rechts "Inv. peint, et Graetpar D. Clwdozviecki d Berlin." 
Stich-Breite 15"  Höhe  
4. Von der Gegenseite, ebenfalls roh gearbeitet und mit derselben Unterschrift wie bei vorstehender 3. 
Unten Links "Fait dütpres POriginaZ de D. (Jhadowiecki, de17G8." und unten Rechts Hpar 
J. R.  (Huber der Jüngere?) Et Strasbourg, 1702." 
5. Calas und seine mit dem Kopfe an ihn gclchnte Tochter, vergrössert als Bruststück in einem 
Medaillen mit der Unterschrift nlesAdieux de Calas." Unten Rechts „ Joh: H: Lips fculp: 1778." 
Im "Essai sur la Physiognomonic pur J. G. Lacater. Seconde Partie. Imprim! ä la IIaye 1783." 
neben S. 68. eingebettet. s. auch Nn. 12, 107, 105, 251. 
"49. 
Portrait von Friedrich dem Grossen. 
Stich-Höhe 3"  Breite 1"  
Brustbild nach Ch. Amadeus Ph. Van Loo. Der König en face 
nach Links gewendet in einem mit einem Lorbeerkranze umgebenen 
Medaillen auf einem Postamente. In letzterem stehen die Worte 
„ FRIDERICUS REX BORUSSUORUM." 
Unten Links "Van Loo p." und RBChtS „ D. Chodoivieckif." 
I. Die Platte ist Rechts vom Stickrande an um 2" 772m breiter, und misst so- 
mit in ihrer ganzen Breite 4" 972m.  
Ein solches Exemplar befand sich in der Sammlung des verstorbenen 
Barons Verstolk van Seelen, Rechts war jedoch ein_'l'he1l des Papiereg ab- 
geschnitten, so dass man den rechten Plattenrand nicht bemerkte. 
II. Auf dem vorbemerkten breiten leeren Raume Rechts hat der Künstler die Dar- 
stellung N0. 278. quer einradirt. Ein solches Exe1nplav' befindet sich in der 
Sammlung des Herrn Schüppel, und scheint ein Umcam zu sein. 
Beide Nummern sind mit der Schrift und voliendet. 
III. Die Platte ist an der rechten Seite abgeschnitten, misst vom rechten Stighranglg 
bis zum Plattenra-ncle nur noch  und beträgt die ganze Breite der Platte 
jetzt nur noch 2"   
51) Nach einem Briefe vom 7. März 1777 von J. EliÄs I-Iaid in Augsburg sandte der Künstler 
das Gemälde an diesem Kupferstecher um solches copirell w dürfell- Er dankt für dieses Vertrauen 
und versichert, dass nicht der geringste Schaden selbigem zugefügt werden soll.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.